Werbung
Freitag, 08. September 2017 09:58 Uhr

Rettungshundestaffel kommt zum Hundeschwimmen

Die Freibadsaison in Warburg endet am Sonntag, 17. September, mit einem Hundeschwimmen. Mit dabei ist auch eine Rettungshundestaffel. Symbolfoto: Pixabay

Warburg (tab). Die Freibadsaison in Warburg endet am Sonntag, 17. September, mit einem Hundeschwimmen. Dieses wird bereits seit einigen Jahren für schwimmfreudige Hunde sowie für ihre Besitzerinnen und Besitzer in Warburg angeboten. Von 18 Uhr an haben die Zwei- und Vierbeiner Gelegenheit, gemeinsam im Waldbad zu schwimmen. Der Eintritt für diese Aktion ist frei. Falls die Gäste trotzdem gerne einen finanziellen Beitrag leisten möchten, kann für die BRH-Rettungshundestaffel Dreiländereck-Holzminden e.V. gespendet werden. Die Rettungshundestaffel ist beim Hundeschwimmen dabei. Während der Veranstaltung werden die Hunde im und unter Wasser von Tauchern fotografiert. Die Hallenbadsaison beginnt am Montag, 9. Oktober.

Rettungshundestaffeln unterstützen die Einsatzleitung von Polizei und Feuerwehr im Ernstfall. Ihre Arbeit ist ehrenamtlich, kostenlos, dient dem Allgemeinwohl und ist gemeinnützig anerkannt. Rettungshunde werden ausgebildet, um Menschen aus unter Umständen lebensbedrohlichen Situationen zu retten. Sie suchen nach orientierungslosen, abgängigen, verletzten Menschen, die ohne Hilfe keinen Ausweg finden. Das gilt auch für medikamentenabhängige und suizidale Menschen.Hunde retten Menschenleben, das ist der Kern der Ausbildung zum Rettungshund. Zusammen mit dem Hundeführer/in bilden sie das Rettungsteam, unterstützt werden sie dabei von sogenannten Suchgruppenhelfern. Die Ausbildung ist langwierig und dauert zweieinhalb Jahre. Erst nach bestandener Hauptprüfung und Einsatzüberprüfung darf ein Rettungshund in den Einsatz. Er muss in der Lage sein, im Ernstfall bis zu 30 000 Quadratmeter in 20 Minuten abzusuchen. Überwiegend werden Flächen- und Trümmersuchhunde ausgebildet. Diese müssen im Laufe ihrer Ausbildung verschiedene Geländeformen, -strukturen, Orte kennenlernen. Ob Wald, Feld, verlassene Gebäude, Industriegelände oder Ödlandflächen. Ein Schwimmbad ist eine willkommene Bereicherung. Ein Rettungshund muss kein Rassehund sein. Vielmehr kommt es auf geeignete Charaktereigenschaften an. Er muss sozial, verspielt, arbeits-, kontaktfreudig und wesensfest sein. Gezeigt werden beim Hundeschwimmen im Warburger Waldbad Vierbeiner mit ihrem Erlernten in verschiedenen Ausbildungsstufen.

Die Hallenbad-Saison beginnt – wie in den Vorjahren – nach der Warburger Oktoberwoche. In diesem Jahr wird das der 9.10. sein.

Sag's deinen Freunden:
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.