Warburg (red). Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September, werden in der Hansestadt Warburg wieder Führungen und Besichtigungsmöglichkeiten angeboten. >Macht und Pracht< – so lautet das Motto für diesen europaweit durchgeführten Tag. In eindrucksvoller Weise spiegelt sich das Motto auch am syrisch-orthodoxen Kloster St. Jakob von Sarug wieder. Viele Projekte waren nur durch die hohe Zahl der Ehrenamtlichen möglich, die diese mit großem Eifer unterstützt haben. Durch eine Spende der Deutschen Stiftung für Denkmalschutz konnte zum Beispiel die aufwendige Sanierung der Buntglasfenster durchgeführt werden. Arbeiten am Portal und am Kreuz sind durch die Warburger Denkmalstiftung möglich gemacht worden. Am 10. September sind Besucher von 12 bis 18 Uhr eingeladen, zu kommen. Es werden um 12, 14 und 16 Uhr Führungen im Kloster angeboten, bei denen Informationen über das Kloster, die denkmalgeförderten Projekte und die Historie des Klosters näher gebracht werden. Es wird außerdem ein großer Banner mit der Geschichte des Klosters aufgestellt. Erzbischof Mor Philoxenus Mattias Nayis freut sich darauf, die Gäste persönlich begrüßen zu dürfen. Snacks sowie Getränke werden ebenfalls angeboten. Auch in diesem Jahr werden die Grabungungen an der Holsterburg bei Calenberg weitergeführt und voraussichtlich abgeschlossen. Am Tag des offenen Denkmals werden um 11 und um 14 Uhr Führungen vor Ort angeboten, bei denen Dr. Hans-Werner Peine und Kim Wegener von der LWL-Archäologie für Westfalen über die neuesten Erkenntnisse, Grabungsbefunde und Funde berichten werden.