Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Samstag, 22. Juni 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Höxter (red). Vier schwere Verkehrsunfälle beschäftigte die Polizei am Donnerstag, 16. Mai, im Kreisgebiet. Nach einem Frontalzusammenstoß in Beverungen schwebt ein Mann weiter in Lebensgefahr. Insgesamt verletzten sich bei den Unfällen sechs Personen, darunter ein 7-jähriges Kind.

Gegen 13.25 ereignete sich der erste Verkehrsunfall auf der Hansastraße Ecke Auf der Wiese in Höxter-Albaxen. Ein 7-Jähriger aus Höxter beabsichtigte die Hansastraße, als Fußgänger zu überqueren und trat auf die Straße. Zur gleichen Zeit kam von links eine 27-Jährige mit ihrem schwarzen Hyundai. Sie fuhr auf der Hansastraße in Richtung Ortskern. Trotz einer eingeleiteten Vollbremsung konnte ein leichter Zusammenstoß nicht verhindert werden. Der Junge verletzte sich leicht und benötigte nach Rücksprache mit den Eltern keine medizinische Betreuung. Am Pkw entstand kein Schaden.

Kurze Zeit später, gegen 14.15 Uhr, überschlug sich ein 20-Jähriger aus Lemgo mit seinem VW Polo. Er fuhr auf der L 946 von Bödexen in Richtung Albaxen. In einer Linkskurve kam er aus bisher ungeklärter Ursache rechts von der Fahrbahn ab. Er überschlug sich mehrfach und kam im Straßengraben zum Stehen. Der Lemgoer stieg alleine aus dem deformierten Pkw aus. Mit einem Rettungswagen kam er schwer verletzt in ein Krankenhaus. Ein Abschlepper barg den Pkw, an dem ein Totalschaden entstand. Während der Unfallaufnahme war die L 946 gesperrt.

Der nächste schwere Verkehrsunfall ereignete sich auf der B 64 in Bad Driburg-Herste. Gegen 16.30 Uhr war ein 20-Jähriger mit seinem Opel Astra unterwegs. Er fuhr von Bad Driburg kommend in Richtung Brakel. Nach ersten Ermittlungen verlor er auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über seinen Pkw. Er geriet ins Schleudern und kam rechts von der Straße ab. Der Pkw überschlug sich mehrfach und schleuderte zurück auf die Fahrbahn. Auf dem Dachliegend stoppte der Opel. Der 20-Jährige konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Zur medizinischen Untersuchung wurde er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren, wo er stationär aufgenommen wurde. Am Pkw entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Der Verkehr wurde durch die Kolleginnen und Kollegen an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Den Abschluss machte ein Frontalzusammenstoß zwischen Beverungen und Dalhausen. Ein 23-Jähriger aus Beverungen war mit einem grauen Honda auf der B 241 in Richtung Beverungen unterwegs. Gegen 21.35 Uhr geriet er aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Auf dieser befand sich ein Mercedes, mit einem 26-Jähriger aus Beverungen auf dem Fahrersitz und einem 17-Jährigen aus Lauenförde als Beifahrer. Auf Höhe der Einmündung zum Jakobsberg kam es zur Kollision. Der 23-Jährige war nicht ansprechbar. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Bei ihm besteht Lebensgefahr. Die beiden Insassen aus dem Mercedes wurden schwerverletzt in umliegende Krankenhäuser gefahren. Die beiden nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden sichergestellt. Für die Unfallaufnahme wurde ein Unfallteam aus Bielefeld angefordert. Die Unfallstelle war für die Dauer von sechs Stunden gesperrt. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

Foto: Polizei

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255