Brakel-Bellersen (red). Aus bislang ungeklärter Ursache ist ein 64 Jahre alter Mann aus dem Raum Brakel mit einem Sattelzug kollidiert und durch die Schwere des Unfalls verstorben. Gestern Abend, um kurz nach 18 Uhr geschah der schwere Unfall zwischen Brakel-Bellersen und Marienmünster-Bredenborn. An der Einmündung der Landstraßen L825 und L886 nahe Gut Abbenburg stieß der 64-Jährige mit seinem Pkw gegen den Sattelzug, der von einem 65-Jährigen aus Höxter gesteuert wurde. Dieser stand anschließend quer zur Fahrbahn - das Fahrerhaus landete dabei in der Böschung. Nur mit schwerem Gerät konnte der Lkw später geborgen werden.

Wie genau der Unfall passierte, das muss nun ein Unfallspezialistenteam aus Bielefeld herausfinden, das zum Einsatzort beordert wurde. Bekannt ist bislang, dass der Sattelzug des 65-jährigen Höxteraners von Bellersen in Richtung Bredenborn unterwegs war. Aus Richtung Altenbergen war der Pkw-Fahrer aus Brakel unterwegs. Im Einmündungsbereich kollidierten beide Fahrzeuge miteinander. Der Fahrer des Lkw verletzte sich leicht und der Fahrer des Kleinwagens wurde so schwer verletzt, dass er noch vor Ort reanimiert werden musste. Rettungswagen und Notarzt waren vor Ort. Ersthelfer haben den Autofahrer sofort über die Beifahrerseite aus dem Auto gezogen und mit dessen Wiederbelebung begonnen – ohne Erfolg, der 64-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.

Die Feuerwehr unterstützte die Rettungsarbeiten und die Ermittlungen der Polizei durch Ausleuchtung des Einsatzortes. Die Landstraßen blieben für mehrere Stunden voll gesperrt. Zum Zeitpunkt des Unfalls war es sehr glatt aufgrund von Schneefall bis Mittags. Es ist der zweite tödliche Glätteunfall nach kurzer Zeit. Erst am 21. November 2022 kam ein junger Mann in Folge eines Glätteunfalls nahe Brakel-Hembsen ums Leben. Der nun Verstorbene ist bereits der neunte Verkehrstote im Kreis Höxter in diesem Jahr.  

Foto: Symbolfoto