Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 10. April 2021 04:23 Uhr

Landrat besucht Impfzentrum in Brakel: „Engagierter Einsatz verdient höchsten Respekt“

Kreis Höxter/ Brakel (r). Landrat Michael Stickeln hat das Impfzentrum des Kreises Höxter in Brakel besucht, um sich beim gesamten Team für die ausgezeichnete Arbeit zu bedanken: „Was Sie hier täglich leisten, verdient höchsten Respekt!“ Das belegen auch die Zahlen, denn mit einer Impfquote von 18,5 Prozent liegt der Kreis Höxter deutlich über dem Landes- (14,6) und Bundesdurchschnitt (14,7).

Im Gespräch mit den beiden stellvertretenden medizinischen Leitern Dr. Barbara Paßmann aus Brakel und Reinhard Dübbert sowie dem organisatorischen Leiter Matthias Potthoff vom Kreis Höxter und dessen Stellvertreter Christian Schormann machte Stickeln deutlich, wie sehr ihn vor allem das gute Hand-in-Hand-Arbeiten im Impfzentrum begeistere. „Es tut einfach gut, zu sehen, wie hier die unterschiedlichen Organisationen unkompliziert und harmonisch zusammenarbeiten.“ Seinen Dank sprach er deshalb auch dem Nieheimer Apotheker Björn Schmidt als pharmazeutischem Leiter und Guido Kaltwasser vom Deutschen Roten Kreuz aus. Er koordiniert den Einsatz der zahlreichen DRK-Kräfte, die sich um die Registrierung und die Abläufe im Impfzentrum kümmern.

In Vertretung des medizinischen Leiters des Impfzentrums, Dr. Jens Grothues, wies auch Dr. Barbara Paßmann noch einmal darauf hin, dass alle Mitarbeitenden mit großem Engagement dabei sind. „Fast 1.000 Impfungen am Tag wie am Ostermontag wollen erst einmal geschafft sein. Das geht nur, weil alle auch unter Hochdruck arbeiten können. Und das jeden Tag von 8 bis 20 Uhr!“ In diesem Zusammenhang wies Matthias Potthoff noch einmal darauf hin, wie wichtig das Einhalten der vereinbarten Termine für einen reibungslosen Ablauf sind. „Es hilft überhaupt nicht weiter, wenn die Menschen manchmal schon eine Stunde vor ihrem Termin am Impfzentrum ankommen. Ganz im Gegenteil: Das sorgt nur für unnötige Warteschlangen.“

„Just in time“ sei hier das richtige Vorgehen. „Die Impfberechtigen sollten maximal wenige Minuten vor dem gebuchten Termin am Eingangsbereich des Impfzentrums eintreffen“, so Potthoff. Es werde ja ausschließlich mit vereinbarten Terminen gearbeitet, das sorge normalerweise für einen reibungslosen Ablauf.

Bisher sind im Impfzentrum in Brakel 15.199 Erstimpfungen und 4.219 Zweitimpfungen durchgeführt worden. Zusammen mit den Impfungen der mobilen Impfteams und der Arztpraxen ergeben sich im Kreis Höxter (Stand 9. April) 25.893 Erstimpfungen und 9.414 Zweitimpfungen.

Impf-Terminbuchung für Jahrgänge 1942 und 1943 gestartet

Seit Freitagmorgen (9. April 2021) können nun auch alle Bürgerinnen und Bürger, die 1943 oder früher geboren sind, Impftermine im Impfzentrum über das Buchungsportal der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) vereinbaren – telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 116 117 02 oder online unter www.116117.de. Bisher war dies für die 79-Jährigen (und älter) möglich. Die KVWL weist darauf hin, dass nun auch Partner-Impftermine möglich sind. Das Alter des Lebenspartners ist dabei nicht entscheidend – wichtig ist, dass der Termin für den Lebenspartner aktiv gebucht wird.

Foto: Kreis Höxter

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang