Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Donnerstag, 18. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige
Dr. Ronald Woltering, Leiter des Gesundheitsamtes des Kreises Höxter, gibt Tipps zum Verhalten im Frühjahr, um das Risiko einer Corona-Infektion zu reduzieren

Kreis Höxter (red). Bei über 1.000 Menschen im Kreis Höxter ist allein in der vergangenen Woche das Coronavirus nachgewiesen worden. „Auch in unserem Kreis deutet derzeit wenig darauf hin, dass wir einen raschen Rückgang der Infektionswelle erwarten können“, sagt Dr. Ronald Woltering, Leiter des Gesundheitsamtes des Kreises Höxter, mit Blick auf die weitreichenden Lockerungen des öffentlichen Lebens. „Umso wichtiger ist ein eigenverantwortlicher Umgang mit dem Virus.“ Der Mediziner empfiehlt deshalb die Tipps des Robert-Koch-Instituts für das richtige Verhalten im Frühjahr, um sich vor einer Infektion zu schützen.

Auf einem Flyer hat das RKI die wesentlichsten Empfehlungen kurz und verständlich zusammengefasst. Er ist auf der Internetseite des Kreises Höxter unter www.corona.kreis-hoexter.de unter dem Punkt „Tipps zum Verhalten im Frühjahr“ zu finden. Hier die wichtigsten Informationen und Tipps:

  • Symptome? Daheim bleiben!

Bei Symptomen sollte man zuhause bleiben und Kontakte meiden–auch wenn der Schnelltest negativ ist. Bei schweren Symptomen außerhalb der Praxisöffnungszeiten hilft der Ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 weiter.

  • Test positiv? Weitersagen!

Wenn das Testergebnis positiv ausfällt, bitte dem privaten und beruflichen Umfeld sofort Bescheid geben. Jede Person, zu der bis zu zwei Tage vor Symptombeginn oder positivem Test persönlicher Kontakt bestand, sollte informiert werden.

  • Kontakt zu Risikogruppen?

Nur geimpft oder genesen und mit negativem Testergebnis und ohne Symptome! Personen mit hohem Risiko sollten unbedingt selbst vollständig geimpft sein und nur Kontakt zu symptomfreien Geimpften oder Genesenen mit negativem, tagesaktuellem Testergebnis haben.

  • Drinnen unter vielen?

Die Maske tragen! In einigen Bereichen des öffentlichen Lebens wird die Maskenpflicht wegfallen. Dennoch ist es empfehlenswert, die Maske weiterhin zu tragen und den Abstand wo immer möglich einzuhalten, um sich selbst und die Mitmenschen vor einer Ansteckung zu schützen Dies ist besonders wichtig in Innenräumen unter vielen Menschen

  • Treffen?

Wenn möglich nach draußen verlegen! In Innenräumen ist das Ansteckungsrisiko besonders hoch, insbesondere, wenn keine Masken getragen werden, nicht ausreichend gelüftet wird, viele Personen zusammentreffen und die Inzidenzen hoch sind. Besser ist es, Treffen nach draußen zu verlegen.

  • Noch immer nicht geimpft?

Die Impfung schützt vor schwerer Erkrankung! Eine Impfung ist der beste Schutz vor schwerer Erkrankung. Erste Studien deuten auch auf den Schutz vor gesundheitlichen Langzeitfolgen hin (Long COVID/Post-COVID).

  • Ist dein Umfeld geschützt?

Über die Impfung sprechen und bei Impfterminen unterstützen! Auch das persönliche Umfeld und die Familie soll vor schweren Erkrankungen geschützt sein: Personen sollten an die Impfung oder Auffrischimpfung erinnert werden, bei der Buchung von Impfterminen unterstützt und zu Impfterminen begleitet werden.

Foto: Kreis Höxter

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255