Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Sonntag, 16. Juni 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige
von links: Annika Pröbe (Standortleitung Welterbe), Dorothee Feldmann (Direktorin Generalverwaltung), Josef Kowalski, Bm Daniel Hartmann, Viktor, Herzog von Ratibor, Fürst von Corvey sowie Huxarium-Gartenpark-Geschäftsführerin Claudia Koch

Höxter (TKu). Wall, Weser und Welterbe, die „drei Ws“, wie sie Bürgermeister Daniel Hartmann bezeichnet, sollen enger miteinander verzahnt werden. Das Welterbe Corvey und der Huxarium-Gartenpark soll gemeinsam im Paket neu entdeckt werden und das soll in Zukunft so aussehen: Im Corveyer Johannischor, im Karolingischen Westwerk des Klosters Corvey, wurde nun das neue Kombi-Ticket und die Dauerkarte von den Verantwortlichen der Stadt, dem Herzoglichen Haus und der Kirchengemeinde zu Corvey, vorgestellt. Für diese Vorstellung gäbe es wohl keinen geeigneteren und inspirierenden Ort, wo man Gäste in Corvey begrüßen könne, heißt es von Josef Kowalski vom Kirchenvorstand der Gemeinde St. Stephanus und Vitus. Kowalski meint damit den Johannischor des Klosters Corvey, wo vor 1200 Jahren die Kaiser und Könige über neue Entwicklungen für ganz Europa nachgedacht haben. Heute seien diese neuen Gedanken zum Beispiel die Kooperation der heutigen Verantwortlichen für eine gemeinsame Zusammenarbeit, so Josef Kowalski weiter.

Ab dem Wochenende vom 23. und 24. März bietet die Welterbestätte Corvey gemeinsam mit dem ehemaligen Gartenschaupark Huxarium Höxter eine innovative Möglichkeit für Besucher: das "All-inclusive-Ticket". Dieses ermöglicht den Zugang zu allen Highlights, darunter das Museum im Schloss, das Karolingische Westwerk, die Barock-Abteikirche, den blühenden Remtergarten, das Hoffmann von Fallersleben Grab oder aber die virtuelle Mittelalterstadt im Archäologiepark des Huxarium Gartenschauparks. Für einen erschwinglichen Preis von 19 Euro (ermäßigt 17 Euro) können Besucher das Herzogliche Haus, das Karolingische Westwerk und den Huxarium Gartenpark gleich an zwei Tagen erkunden. Die drei Partner – das herzogliche Haus, die Kirchengemeinde als Eigentümerin des Westwerks und der Huxarium Gartenpark Höxter – haben gemeinsam an diesem Angebot gearbeitet, um die Attraktivität von Höxter und Corvey zu steigern.

„Dass die wunderschön gestalteten Gärten- und Parkflächen der Landesgartenschau 2023 auch in den kommenden Jahren bewundert werden können, und auch in Zukunft ein weiteres Highlight für die Besucher Höxters und Corveys bilden, ist ein Meilenstein in der Entwicklung der Welterbestätte Corvey“, sagt Viktor Herzog von Ratibor, Fürst von Corvey. „Es freut mich, dass durch die Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde und der Stadt Höxter und den neuen Kombitickets die Besucher Corvey in seiner ganzen Vielfalt zu begünstigten Konditionen erleben können.“ „Wir bieten damit in Höxter ungeheuer abwechslungsreiche Urlaubsaktivitäten. Man kann hier spazieren am Wall, chillen an der Weser, multimedial ins Mittelalter eintauchen, einen Klostergarten voller Blumenduft und gleichzeitig die Welterbestätte besichtigen“, umschreibt Huxarium-Geschäftsführerin Claudia Koch einen beispielhaften Tag in Höxter und Corvey, der übrigens problemlos auf zwei Tage ausgedehnt werden kann. Man will den Trend zum Inlandstourismus und den stark gestiegenen Bekanntheitsgrad durch die Landesgartenschau nutzen, um weiterhin viele Touristen und Einheimische nach Höxter und Corvey zu locken.

Dorothee Feldmann, Direktorin in der Herzog von Ratibor’schen Generalverwaltung begrüßt es, dass die Kombi-Tickets an zwei aufeinander folgenden Tagen eingelöst werden können. „Alles an einem Tag anzuschauen, ist kaum zu schaffen. Außerdem setzen wir so einen Anreiz, länger zu bleiben.“ Die Kombi-Tickets berechtigen jeweils einmal zum Eintritt ins Huxarium-Gelände, ins Schloss und ins Westwerk mit Kirche. Die Ausstellungen im Museum Corvey, der Kreuzgang, die fürstliche Bibliothek, die Salons und der Kaisersaal sind im Ticket eingeschlossen - man durchstreift 1.200 Jahre Kultur- und Klostergeschichte. Neben dem historisch interessierten Publikum könne mit dem Remtergarten auch ein Garten affines Publikum angesprochen werden. Josef Kowalski, Kirchenvorstand der Gemeinde St. Stephanus und Vitus, hält die Kombi-Tickets für eine wertvolle Ergänzung für die bestehende Corvey-Ticket-Struktur für Einzelbesucher und Gruppenführungen: „Sie sind allumfassend. Man kann damit Corvey erleben mit allen digitalen Möglichkeiten.“ Es ermöglicht auch den Eintritt ins Welterbe Karolingisches Westwerk: Das mächtige Turmgebäude mit der noch heute erhaltenen Eingangshalle gilt als das älteste Bauwerk in Westfalen. Dort hielten mehr als 100 Kaiser und Könige Hof. Wer gleichzeitig eine Führung bucht, kann sich auch mit Tablets die farbige Originalbemalung des Johannischors mit der Darstellung antiker Sagen betrachten. Ab Ende Juni können geführte Gruppen auch mit Headsets ausgerüstet den Film auf der Glaswand im Untergeschoss anschauen. Wie diese neue Technik funktioniert und was damit alles zu entdecken ist, das demonstrierte Annika Pröbe, Standortleitung der Welterbestätte und der Abteikirche. Mit dem Tablet machte sie unter anderem dreidimensional kleine Sensationen an den Wänden im Johannischor wieder sichtbar, darunter auch ein Fingerabdruck eines der Erbauer an der Wand, welcher um 885 am Werk gewesen ist.

Durch die Kombi- und Einzeltickets finde jetzt jeder Gast ein passendes Angebot ganz individuell auf seine Interessen und sein Zeitbudget zugeschnitten - vom Radfahrer auf kurzer Stippvisite bis zum Übernachtungsgast, der mehrere Tage in OWL verbringt. Ganz neu ist auch eine Dauerkarte, die während der gesamten Saison überall in und um Corvey gültig ist. Sie kostet 80 Euro (ermäßigt 70 Euro). Die Kombi Dauerkarten seien gedacht für Menschen aus der Region, die die Welterbestätte vor ihrer Haustür oftmals noch gar nicht kennen. „Leute, die immer wieder mal nach Corvey und Höxter fahren möchten, für die der Weg nicht allzu weit ist“, erklärt Josef Kowalski. Höxters Bürgermeister Daniel Hartmann erklärt dazu: „Wall, Weser und Welterbe miteinander zu verbinden war und ist weiterhin unser gemeinsames Ziel. Die Einführung der neuen Kombi-Tickets für die Welterbestätte Corvey und dem Huxarium-Gartenpark tragen dazu bei, dass Höxter und Corvey auch in Zukunft jederzeit einen Besuch wert sind.“ Die Kombi Dauerkarten sind online über die Homepages von Huxarium und Corvey und stationär in der Tourist-Info Höxter erhältlich. Die regulären Eintrittskarten für Corvey und Huxarium komplett (gültig an zwei aufeinanderfolgenden Tagen) kann man darüber hinaus auch im Besucherzentrum Corvey kaufen.

Fotos: Thomas Kube

 

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255