Warburg/Borgentreich (red). Der Krieg in der Ukraine macht die Schulgemeinde der Sekundarschule Warburg mit Teilstandort Borgentreich sehr betroffen. Tausende von Menschen sind auf der Flucht. Um diesen Menschen, die Zuflucht bei uns suchen, zu helfen, sind über 800 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarschule in Warburg und Borgentreich in dieser Woche bei einem Spendenlauf an den Start gegangen. Für jede gelaufene Runde einer Teilnehmerin oder eines Teilnehmers wurde ein Betrag von Sponsoren gespendet. Unterstützt wurde diese Aktion durch die Zweite Heimat e.V., die bei den Veranstaltungen durch Herrn Rieke in Warburg und Frau Schekahn in Borgentreich vertreten wurde.

Als Schirmherren konnten Herr Bürgermeister Tobias Scherf für Warburg und Herr Bürgermeister Nicolas Aisch für Borgentreich gewonnen werden, die sich bei den Kindern und Jugendlichen für deren Einsatz im Namen der Solidarität bedankten.

Bei den Spendenläufen konnten Kuchen, Würstchen und Getränke erworben werden. Die Firma Germeta spendete das Mineralwasser und die Firma Bartoldus die Hot Dog Würstchen in Borgentreich. Auch der Kuchen wurde von den Lehrerinnen und Lehrern für den guten Zweck gebacken. Der Erlös aus dem Verkauf fließt mit in den Spendenbetrag ein. Allen Unterstützern galt ein großer Dank.

Auch ein herzliches Dankeschön wurde dem Organisationsteam um Anke Engemann, Oliver Kotula, Christoph Rasch in Warburg und Simon Berlage, Mareike Weber, Frank Dürrfeld in Borgentreich sowie dem SV-Team an beiden Standorten ausgesprochen.

Am Ende der Woche konnten alle Läuferinnen und Läufer sehr stolz auf sich sein, da sie einen sehr hohen Betrag für die Flüchtlinge aus der Ukraine erlaufen haben. „Der Erlös aus dem Spendenlauf kommt bei den geflüchteten Menschen an. Sie brauchen unsere Unterstützung“, so Gerd Rieke, Vorstandmitglied der Zweiten Heimat e.V.. Dieser Spendenlauf hat sich auch nachhaltig auf die Schülerinnen und Schüler ausgewirkt, da sie sich Tage später noch über dieses Projekt ausgetauscht haben. „Ich finde es toll, dass wir als Gemeinschaft aktiv für die Flüchtlinge geworden sind und gemeinsam so viel Geld an die Flüchtlingshilfe in Warburg spenden konnten“, so Johannes Reineke, Schüler und SV-Mitglied.

Foto: Sekundarschule Warburg