Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Donnerstag, 18. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige
Die Veranstaltergemeinschaft des „Fachkräfte-Lunch“ im Kreis Höxter zieht eine positive Bilanz: (v. l. n. r.) Erwin Rempel (Holzbau Rempel), Monika Grundke (IHK), Michael Stolte (GfW), Imke MüllerStauch (Innovationsnetzwerk), Dominic Gehle (Kreis Höxter), Tanja Hartmann (Jobcenter), Gerald Studzinsky (Kreishandwerkerschaft), Tobias Gockeln (FSB), Birgit Bach (Agentur für Arbeit), Oliver Rößling (Rewe-Markt Rößling), Jürgen Behlke (IHK), Maike Golüke (FSB), Melanie Cramer (Arbeitgeberverband)

Brakel (red). Die erfolgreiche Gewinnung von Fachkräften und das Onboarding in Betrieben im Kreis Höxter – das war das Thema des „Fachkräfte-Lunchs“, der mit rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Brakel stattgefunden hat. Wie können Personalengpässe vermieden werden, wie können neue Mitarbeiter gewonnen und in den betrieblichen Alltag schnell integriert werden?

Um Entscheidern „Best-Practice“-Beispiele zur Personalentwicklung aus dem Kreis Höxter vorzustellen, gab es Praxiseinblicke, Erfahrungsberichte und Expertenvorträge. Das Netzwerk Fachkräftesicherung kooperierte hier mit heimischen Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Personalentwicklung.

Gastgebendes Unternehmen war die Firma FSB in Brakel. Unter dem Slogan „Erfolgreiche Integration von Fachkräften im Unternehmen - Beispiele guter Praxis für das betriebliche ‚Onboarding‘“ erhielten die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmen in moderierten Beiträgen einen Einblick in die Herausforderung, neue Mitarbeiter zu finden und zu binden. In „Best Practices“- Beispielen zeigten die regionalen Unternehmerinnen und Unternehmer auf, was sie tun, um im Kreis Höxter qualifiziertes Personal an das eigene Unternehmen zu binden und wie neue Beschäftigte in das Unternehmen integriert werden.

Aus der Praxis wurden so erfolgreiche Ansätze präsentiert. Es gab einen „Blick hinter die Kulissen“ der Personalwirtschaft. Hierbei berichteten sowohl größere Industriebetriebe (FSB), wie Handelsbetriebe (REWE-Markt Rößling) als auch der Handwerksbetrieb (Holzbau Rempel) über ihre erfolgreichen Maßnahmen und Impulse aus der betrieblichen Praxis.

Es zeigte sich, dass einzelne Maßnahmepakete des Onboardings mit der betrieblichen Unternehmenskultur verbunden sein müssen. So referierte bereits zur Einführung FSBGeschäftsführer Tobias Gockeln über die große Bedeutung des Know-hows der langjährigen Beschäftigten über alle Stufen der Wertschöpfungskette. Unabhängig von der Unternehmensgröße oder der Branche sei die Herausforderung, neue Beschäftigte für sein Unternehmen zu begeistern, größer geworden, resümierten die Referentinnen und Referenten einstimmig.

Die gelebte Unternehmenskultur ist einer der Schlüsselimpulse für die Bindung von neuen Fachkräften an das Unternehmen. Neben der fachlichen Einbindung gewinnt die soziale Integration eine immer stärkere Bedeutung für die Beschäftigten. Die Anpassung von Arbeitszeitmodellen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die soziale Interaktion im Unternehmen bestimmen ebenso wie die fachlichen und finanziellen Angebote die Unternehmensbindung der Beschäftigten. Anhand von gelebten Beispielen konnten so Modelle aus der Praxis vorgestellt und erläutert werden.

In einem kurzen Fachvortrag des Innovations.Netz.Werks Region Holzminden-Höxter erhielten die Anwesenden zum Abschluss noch einen Input über regionale Kooperationsnetzwerke zur Personalentwicklung. Hier entwickeln Betriebe in moderierten Prozessen strategische Maßnahmenpakete, um Onboardingprozesse zu systematisieren und zu optimieren. Das Ganze geschieht in thematischen Arbeitsgruppen, die wiederum eine weitere Vernetzungsebene unter den teilnehmenden Unternehmen zur Verfügung stellen. Im Anschluss bestand die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch und zur Vernetzung.

Die Veranstaltergemeinschaft zog ein positives Resümee der Veranstaltung. In der strategischen Entwicklung der Personalentwicklung liege enorm viel Potential im Kreis Höxter. Die heimischen Betriebe haben vor Augen geführt, dass es wichtig ist, den gesamten Prozess von der Auswahl der neuen Beschäftigten bis zum Onboarding zu strukturieren und an die Bedarfe des Unternehmens und der Beschäftigten hin optimal anzupassen.

Das Netzwerk Fachkräftesicherung hat es sich zur Aufgabe gemacht, in den kommenden Jahren gemeinsam verstärkt in verschiedensten Handlungsfeldern praxisorientierte Lösungsansätze zur Fachkräftegewinnung und -sicherung besonders in den Fokus zu nehmen.

Mitglieder des Netzwerkes sind die Agentur für Arbeit Paderborn, der Arbeitgeberverband für die Gebiete Paderborn, Büren, Warburg und Höxter e.V., die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH, die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (Zweigstelle Paderborn + Höxter), das Jobcenter Kreis Höxter, der Kreis Höxter sowie die Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg.

Foto: GfW Höxter

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255