Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Sonntag, 16. Juni 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Kreis Höxter (red). Sturmböen und steigende Wasserpegel haben seit Donnerstag, 21. Dezember, für zahlreiche Einsätze und blockierte Straßen im ganzen Kreisgebiet geführt.

Allein in der Zeit zwischen 14 und 20 Uhr gab es für die Polizei im Kreis Höxter rund 70 Einsätze, nahmen die Beamten in der Leitstelle rund 200 Anrufe entgegen. Zumeist ging es um umgestürzte Bäume und überspülte Straßen, die zeitweise nicht mehr passierbar waren. Es ereigneten sich in der Folge auch Unfälle, bei denen es in der Regel aber bei Sachschäden blieb.

Den aufwändigsten Einsatz zog ein umgestürzter Baum zwischen Willebadessen und Borlinghausen nach sich, der um 14.30 Uhr auf einen fahrenden Personenzug gefallen war und dabei auch die Oberleitung der Eisenbahnstrecke beschädigt hatte. Rund 200 Passagiere saßen in dem doppelstöckigen Nahverkehrszug fest, der dann durch die Feuerwehr evakuiert werden musste. Verletzt wurde niemand, die Passagiere wurden vorübergehend in der Stadthalle Willebadessen untergebracht. Während des Einsatzes wurde aus Sicherheitsgründen die parallel verlaufende L828 über mehrere Stunden für den Verkehr gesperrt. Die Straße konnte gegen 19.30 Uhr wieder freigegeben werden.

Das Sturmgeschehen machte sich im Kreis Höxter ab etwa 14.30 Uhr zunächst im Großraum Brakel bemerkbar. An verschiedenen Nebenstrecken im Stadtgebiet blockierten umgestürzte Bäume die Fahrbahnen. Bauhöfe und Feuerwehren beseitigten die Hindernisse. Auf der K 50 bei Riesel kam es an einem Hang zu einem kleinen Erdrutsch, der für eine halbseitige Straßensperrung sorgte. Später kam es im gesamten Kreisgebiet zu verschiedenen kurzeitigen Sperrungen durch umgestürzte Bäume.

Auf der B252 bei Steinheim war es um 17.30 Uhr zu einem Unfall gekommen, bei dem ein Pkw gegen einen Baum gefahren war, der auf die Straße kippte. Der Fahrer wurde leicht verletzt, zwei nachfolgende Fahrzeuge fuhren auf. Der Streckenabschnitt war durch den Unfall in beide Fahrtrichtungen blockiert.

In ähnlicher Weise war auf der B7 zwischen Scherfede und Westheim ein LKW gegen einen Baum geprallt, der auf die Fahrbahn gefallen war. Da es sich um einen Gefahrguttransport handelte, der Gasflaschen geladen hatte, wurde vorsorglich entsprechender Alarm ausgelöst. Die Bahn stellte den Schienenverkehr auf der benachbarten Strecke vorsichtshalber ein. Nach weiterer Prüfung konnte aber Entwarnung gegeben werden, die Gasflaschen waren weitgehend leer.

Überschwemmte Straßen durch ansteigende Bäche gab es unter anderem in Steinheim auf der Nieheimer Straße. Dieser Abschnitt konnte am Freitagvormittag aber wieder freigegeben werden.

Die weitere Nacht von Donnerstag auf Freitag verlief ohne weitere Besonderheiten, am Freitagmorgen wurden noch weitere Gefahrenstellen durch umgefallene Bäume oder überspülte Straßen gemeldet. Unter anderem war die Nethe bei Bruchhausen über die Ufer getreten und hatte die Brokhusenstraße unter Wasser gesetzt.

Und auf einer Nebenstrecke zwischen Hembsen und Erkeln hatte sich der Fahrer eines Lastwagens verschätzt: Bei dem Versuch, einen überschwemmten Bereich zu durchfahren, kippte sein Gespann zur Seite in eine Böschung. Verletzt wurde niemand.

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255