Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Sonntag, 16. Juni 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Bad Driburg (TKu). Das Wetter meint es definitiv nicht gut mit den Bahnreisenden im Kreis Höxter. Nach dem Erdrutsch zwischen Ottbergen und Hembsen nun das: Sturmtief „Jitka“ führte am Mittwochmorgen um 8.23 Uhr dazu, dass ein Baum die Regionalbahn 84 von Paderborn nach Ottbergen in der Nähe von Bad Driburg zum Entgleisen brachte. Die Kurve in Höhe Josefsmühle war der Schauplatz des Vorfalls, bei dem der Zug mit 47 Fahrgästen an Bord mit 100 Kilometern pro Stunde unterwegs war und entgleiste. Der umgestürzte Baum blockierte die Gleise. Aufgrund der Kurvenlage konnte der Zugführer nicht mehr rechtzeitig stoppen. Passagiere berichteten von einem lauten Knall und einem plötzlichen Stillstand des Zuges. Nicht alle Insassen hatten es zunächst mitbekommen, dass der Zug entgleist war, obwohl laut ihren Aussagen Bremsen quietschten und Holz durch die Luft flog. Ein Bahnmitarbeiter informierte die Passagiere umgehend über die Lage.

Die Evakuierung wurde durch den Löschzug Bad Driburg mit Unterstützung von Rettungsdienst, Rotem Kreuz und Bundespolizei durchgeführt. Zum Glück wurde niemand verletzt. Dieser Vorfall erinnert an eine ähnliche Situation an Heiligabend am gleichen Ort. Glücklicherweise stand der Zug damals auf der anderen Seite der Strecke, was schlimmere Folgen verhinderte. Die Rettungsarbeiten, an denen insgesamt 55 Einsatzkräfte beteiligt waren, endeten um 10.45 Uhr. Dennoch bleibt die Strecke bis voraussichtlich einschließlich Montag, den 29. Januar, gesperrt. Fachleute vor Ort haben die Bergung des Zuges und die Reparatur der Gleise organisiert. Der Vorfall verdeutliche laut einem Bahnsprecher die Gefahren, die extreme Wetterbedingungen mit sich bringen können und unterstreiche die Wichtigkeit von Maßnahmen zur Prävention und schnellen Reaktion in solchen Situationen.

Foto: Bundespolizei

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255