Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Donnerstag, 18. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige
Sozialdemokratinnen unterschiedlicher Ebenen beraten über die NRW-Perspektiven, hier Nora Wieners (Kreis Höxter) mit der Bundestagspräsidentin, Bärbel Bas aus Duisburg.

Münster/Kreis Höxter (red). „Wichtiger noch als eine kluge Strategie und klare Strukturen ist die Gesprächskultur. Aufmerksam zuhören und präzise antworten sind erste unverzichtbare Voraussetzungen für politischen Erfolg. Das ist hier in Münster gelungen“, berichtet Nora Wieners vom SPD-Landeskonvent. Die Warburger Kreispolitikerin nahm gemeinsam mit dem Vorsitzenden des SPD-Kreisvorsitzenden Helmut Lensdorf am Parteitreffen in der Münsterlandhalle teil. Dies fand in für die SPD schwieriger Zeit statt.

Helmut Lensdorf erläutert: „Am Konvent haben sich Verantwortliche aller Ebenen beteiligt: Nordrhein-westfälische Bundestagsabgeordnete genauso wie Kommunale aus Städten und Gemeinden, SPD-Abgeordnete des Landtags wie des EU-Parlaments und Mitglieder der Vorstände auf Landes-, Regions- und Kreisebene. Ein buntes und doch auch geordnetes Zusammentreffen zahlreicher Aktiver und vieler Ideen und Erfahrungen. Allen gemeinsam geht es um die Frage, wie die Sozialdemokratie in NRW wieder gesellschaftliche Mehrheiten bilden kann.“

Die SPD müsse nach außen und auch nach innen wieder deutlich Führungs- und Rahmenverantwortung übernehmen, so Nora Wieners weiter. Die stellvertretende Vorsitzende der Kreis-SPD erläutert: „Vereinbart ist, dass die Kreisverbände besser als bisher in die politische Arbeit des Landesverbandes eingebunden werden. Das ist ein wichtiger Schritt.“ Jetzt komme es auf die konkrete, vernetzte Arbeit zwischen den großen Treffen an, so Lensdorf. Der Kreisvorsitzende abschließend: „Im August ist der Landesparteitag. Bis dahin müssen noch weitere einzelne Weichen gestellt werden: Wie sind die genauen Ziele für die nächsten Jahre? Wer kandidiert für den Vorstand? Der Kreisverband Höxter bringt sich gerne inhaltlich in den konstruktiven Prozess ein – auf regionaler Ebene und auch auf Landesebene.“

Foto: SPD

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Steinheim/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255