Warburg/Borgentreich (red). Die Sekundarschule Warburg mit Teilstandort Borgentreich hat in diesem Jahr zum dritten Mal das Projekt „Betrieb trifft Schule“ durchgeführt.

Mario Hartmann (STuBo Warburg), Jan Guntermann (StuBo Warburg) und Frank Dürrfeld (StuBo Borgentreich) haben die Kooperationspartner der Sekundarschule sowie weitere Firmen zu diesem Projekt eingeladen und 21 Betriebe nahmen diese gerne an. „Für beide Seiten (Betriebe und Jugendlichen) ist dieses Projekt eine Win-Win-Situation“, so Frank Dürrfeld.

In der ersten Phase kamen an vier Tagen die Firmen an beiden Standorten in die Schule und informierten die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9 über ihre Ausbildungsmöglichkeiten und ließen sie zum Teil praktische Einblicke in ihre Arbeit gewinnen. Bei der Fa. Decker konnten die Schülerinnen und Schüler einen Tannenbaum aus Holz und Kork anfertigen. Auch einige Auszubildenden der Firmen berichteten über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen in ihrem Berufsfeld.

„Der große Vorteil der Betriebe ist es, dass sie mit den Schülerinnen und Schülern persönlich in Kontakt treten können“, so Mario Hartmann.

Im Anschluss trafen sich die Betriebe zu einer Reflexionsrunde, um die Abläufe zu evaluieren.

In der zweiten Phase des Projektes wird interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben, an einem Tag den von den Jugendlichen favorisierten Betrieb zu besuchen. „Die Betriebe haben somit die Möglichkeit, Ihre Ausbildungs- und Werkstätten den Schülerinnen und Schüler konkret vor Ort zu zeigen. Der Kontakt kann so gegenseitig intensiviert werden“, so Annette Rinteln, Abteilungsleiterin II.

Foto: 

Sekundarschule Warburg mit Teilstandort Borgentreich