Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Mittwoch, 16. Januar 2019 09:10 Uhr
Feuerwehr Warburg zieht Bilanz
Mittwoch, 16. Januar 2019 08:59 Uhr

Kreis Höxter (red). Der im Jahr 2017 eröffnete Niesetalweg ist auf der Messe „Fahrrad- und WanderReisen“ in Stuttgart mit dem Siegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet worden. Er ist der erste große Rundwanderweg im Kulturland Kreis Höxter, der dieses Qualitätssiegel erhält. Der Niesetalweg ist nach dem Eggeweg und dem Kaleidoskopweg der insgesamt dritte Qualitätsweg im Kulturland Kreis Höxter. Der 25 km lange Rundwanderweg zwischen der Abtei Marienmünster und dem Malerstädtchen Schwalenberg erschließt das obere Niesetal und bietet ein abwechslungsreiches Landschaftserlebnis. Namensgebend ist der Niesebach, der am Köterberg entspringt und bei Schieder in die Emmer mündet. Was den Wanderweg besonders auszeichnet: Er wechselt beständig zwischen Wald, Feldflur und Wiesen. Die Hälfte der Strecke verläuft auf naturnahem Boden und nur 15 Prozent auf Asphalt oder Pflaster. Die Gesamtqualität des Weges überzeugte auch den Deutschen Wanderverband, der den Weg vor Ort überprüfte. Als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ zertifiziert wird ein Weg nur dann, wenn er die aus den Bedürfnissen von Wanderern abgeleiteten Qualitätskriterien erfüllt. Konzipiert wurde der Niesetalweg vom Eggegebirgsverein e.V.. Der Wanderverein leistet damit einen erheblichen Beitrag zur Stärkung des Tourismus in der Region. Ferner ermöglicht er auch der örtlichen Bevölkerung, die unmittelbare Umgebung auf neuen, attraktiven Wanderwegen zu erkunden. Thomas Strathmann, EGV-Vorstandsmitglied und Planer des Niesetalweges, empfiehlt Wandergästen ausreichend Zeit für eine Wanderung einzuplanen, denn: „Der Niesetalweg bietet eine ganze Reihe von vorzüglichen Merkmalen, etwa die idyllisch gelegene Nieseaue. Mit dem Hellbergpfad bei Papenhöfen ist einer der weithin schönsten Wegeabschnitte der Region in den Niesetalweg eingebunden. Schließlich gibt es viele schöne Aussichtspunkte, so wie am Westerberg, am Dohlenberg und am Burgeberg, die zu ausgedehnten Pausen einladen." Auch die Tourismusverantwortlichen des Kreises freuen sich über die Auszeichnung. „Zertifikate wie die des Deutschen Wanderverbandes sind wichtig, da sie den Urlaubern eine Orientierung geben und die Region auch überregional in den Fokus rücken“, erklärt Katja Krajewski, Tourismusreferentin der GfW im Kreis Höxter. Ermöglicht wird die Zertifizierung des Rundwanderweges durch das Projekt „Zukunftsfit Wandern im Teutoburger Wald“, das aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wird. Weitere Informationen gibt es unter: www.eggegebirgsverein.de oder www.wanderbares-deutschland.de.

 

Mittwoch, 16. Januar 2019 08:47 Uhr

Hohenwepel (red). Zum 19. Mal findet am Sonntag, 17. März, in der Schützenhalle an der Engarer Straße in Hohenwepel ein Kindersachenbasar statt. In der Zeit von 14 bis 16 Uhr wird an bis zu 30 Ständen alles rund ums Kind angeboten. Große Sachen wie Kindersitze, Kinderwagen und Fahrräder werden auf einer Extrastellfläche angeboten. Kinder können ihre aussortierten Spielsachen auf einer Decke verkaufen. Zur Stärkung gibt es ein großes Kuchenbuffet mit selbstgebackenen Kuchen, Torten und frischen Waffeln sowie warmen und kalten Getränke. Kuchen, Torten und Waffeln können auch gerne mitgenommen werden. Bei Interesse bitte melden bei: Sandra Zierau, 05641 9055555 / 0177 6015309, oder Katharina Rempel, 0171 3304755. Der Erlös des Basars ist für die Kinder- und Jugendarbeit in Hohenwepel bestimmt.

Mittwoch, 16. Januar 2019 08:38 Uhr

Kreis Höxter/Warburg (red). Eine junge Frau sitzt in der Badewanne und versucht verzweifelt, die Spuren der Gewalt von sich abzuwaschen – dies ist die Einstiegsszene des Spots, der ab dieser Woche vor dem Hauptfilm in den Kinos Warburg, Bad Driburg, Brakel und im Borgentreich zu sehen ist. Das Verhalten der Schauspielerin ist menschlich nachvollziehbar, aber gleichzeitig leider das Schlimmste, was Betroffene nach einer Vergewaltigung tun können. Denn so verschwinden die Spuren des Sexualdelikts und mit ihnen die Chance, den Täter irgendwann einmal vor Gericht zur Rechenschaft zu ziehen. Darauf möchte das Kooperationsnetzwerk „Anonyme Spurensicherung im Kreis Höxter“ aufmerksam machen. „Kommen Sie als erstes vor dem Duschen zu uns!“ So appelliert daher Dr. Kerstin Todt, Frauenärztin des Höxteraner St. Ansgar Krankenhauses, im Film an die Frauen und Mädchen, die Opfer sexualisierter Gewalt geworden sind. Der Film vermittelt die Botschaft, dass sich Betroffene nach einer Sexualtat zeitnah und vertrauensvoll an die Gynäkologie des St. Ansgar Krankenhauses wenden, um sich dort ärztlich untersuchen zu lassen. Ob die Betroffenen eine Strafanzeige stellen wollen, können sie dann auch später noch selbstbestimmt entscheiden. Bereits seit Ende 2017 haben Opfer von sexualisierter Gewalt die Möglichkeit, vertraulich und kostenfrei die Spuren einer Gewalttat in der Gynäkologie des St. Ansgar Krankenhaus sichern zu lassen, ohne sofort eine Strafanzeige zu erstatten. Da die Täter häufig aus dem Nahbereich der Opfer stammen, wie etwa Partner, Ehegatten oder Väter, ist die Hemmschwelle häufig besonders hoch, die Tat durch die Einschaltung der Polizei öffentlich zu machen. „Der erste Schritt zu einer Anzeige ist nach einer so schambehafteten Tat enorm, zieht manchmal Konsequenzen nach sich und will im Einzelfall gut überlegt sein. Das Für und Wider sollte daher selbstbestimmt von der betroffenen Frau abgewogen werden können, zumal die Täter und das Opfer sich häufig sehr gut kennen“, weiß Helga Niemöller, Leiterin des Frauen- und Kinderschutzhauses im Kreis Höxter, zu berichten. „Die anzeigenunabhängige Spurensicherung gibt den Opfern sexualisierter Gewalt die Möglichkeit, auch nach einer längeren Bedenkzeit Strafanzeige zu stellen und sich darüber hinaus fachmedizinisch betreuen zu lassen und auch bei den Beratungsstellen Unterstützung und Stärkung zu erhalten“, ergänzt Marion Nawrath von der Frauenberatungsstelle für den Kreis Höxter. Mit Fördermitteln des Landesministeriums NRW hat das Kooperationsnetzwerk zur anonymen Spurensicherung im Kreis Höxter in diesem Jahr den Kinospot zum Thema initiiert. „Der Kurzfilm ergänzt die bisherige Öffentlichkeitskampagne und soll die Möglichkeit zur anonymen Spurensicherung im Kreisgebiet bekannter machen“, so Gaby Böker, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Höxter. An dem Kooperationsnetzwerk „Anonyme Spurensicherung im Kreis Höxter“ beteiligen sich das St. Ansgar Krankenhaus in Höxter (Gynäkologie), die Abteilung Gesundheitsdienst des Kreises Höxter, die Opferschutzbeauftragte der Kreispolizeibehörde Höxter, die Frauenberatungsstelle im Kreis Höxter, das Frauen- und Kinderschutzhaus im Kreis Höxter und die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Höxter



Dienstag, 15. Januar 2019 09:18 Uhr

Warburg (tab). Ulrike Greiner lädt für Samstag und Sonntag, 16. und 17. März, wieder zum farbenfrohen Ostermarkt in das Autohaus Jacobi ein. Hobbykünstler aus der Region präsentieren dann in den beiden Ausstellungshallen am Paderborner Tor in Warburg ihre Handwerkskunst. Die Besucherinnen und Besucher können sich auf zahlreiche Dekorationsideen und Anregungen rund um die bevorstehende Frühlings- und Osterzeit freuen. Das Ausstellungsspektrum umfasst Filzarbeiten, Patchwork, Seifen, Stoffe, Floristik, Kerzen, Bilder, Keramik, Schmuck, Ostereier sowie Holz-, Näh- und Stickarbeiten und vieles mehr. Das Autohaus Jacobi veranstaltet zudem ein Gewinnspiel. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Der Eintritt ist frei. Hier die Öffnungszeiten in der Übersicht: Samstag, 16. März, von 12 bis 17 Uhr, und Sonntag, 17. März, von 12 bis 17 Uhr.

Blaulicht
Mittwoch, 16. Januar 2019 10:40 Uhr
Unfallflucht - 2 000 Euro Schaden
Dienstag, 15. Januar 2019 12:00 Uhr

Höxter (red). Auch Altkleidercontainer sind gelegentlich Ziel von Dieben, die sich an ausgedienten Kleidungsstücken bedienen. In Höxter sind am Dienstag, 15. Januar, um 0:10 Uhr ein Mann und eine Frau aus Bielefeld aufgefallen, die sich an zwei Altkleidercontainern an der Albaxer Straße 24 zu schaffen machten. Der Mann war bereits mit seinem ganzen Körper in einen Container eingestiegen, um Kleidung herauszuholen. Dabei wurde auch die Einwurfvorrichtung beschädigt. Die beiden Täter müssen sich nun wegen des Diebstahls und der Sachbeschädigung verantworten. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei Höxter eindringlich davor, in solche Behälter einzusteigen. Durch den Schließmechanismus der Einwurfklappe können die Container zur gefährlichen Falle werden.

Dienstag, 15. Januar 2019 11:09 Uhr

Warburg (red). Zu einer Unfallflucht ist es in Warburg am Montag, 14. Januar, in der Kasseler Straße gekommen. Um 11:50 Uhr hatte die Fahrerin ihren braunen VW Golf vor einer Apotheke abgestellt. Als sie zehn Minuten später zu ihrem Auto zurückkehrte, bemerkte sie einen Unfallschaden an einer Fahrzeugseite, wodurch unter anderem eine Tür erheblich beschädigt wurde. Der Schaden wird auf 3.000 Euro geschätzt. Der Verursacher hatte sich von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Die Polizei in Warburg bittet um Hinweise von möglichen Zeugen unter der Telefonnummer 05641/78800.

Dienstag, 15. Januar 2019 11:06 Uhr

Warburg (red). Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro richteten unbekannte Einbrecher an, die am vergangenen Wochenende gewaltsam in das Gymnasium Marianum am Brüderkirchhof in Warburg eingedrungen sind. Mehrere Türen und Schränke wurden dabei aufgebrochen und beschädigt, Räume durchsucht. Ob auch etwas erbeutet wurde, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Tat muss sich in der Zeit zwischen Samstag, 12. Januar, ab 15 Uhr und Montag, 14. Januar, um 7 Uhr ereignet haben. Um Hinweise bittet die Polizei in Warburg unter Telefon 05641/78800.

Montag, 14. Januar 2019 14:54 Uhr

Natzungen (red). Die Ermittlungen der Kriminalpolizei nach dem Großbrand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Natzungen haben bislang noch nicht zur Klärung der Brandursache geführt. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an und werden in den nächsten Tagen fortgeführt.

 

Unsere Videothek
Politik
Montag, 07. Januar 2019 08:52 Uhr
Ladies-Brunch der Kreis-Frauenunion
Mittwoch, 19. Dezember 2018 09:28 Uhr

Herne/Warburg (red). „In vielen Kommunen bestehen kaum mehr finanzielle Spielräume. Umso erfreulicher ist es, mit Warburg eine Stadt anzutreffen, die in den vergangenen Jahren gut gehaushaltet hat und somit finanziell auf soliden Füßen steht“, freut sich der Präsident der Gemeindeprüfungsanstalt (gpaNRW), Heinrich Böckelühr, anlässlich der Vorstellung der Ergebnisse der überörtlichen Prüfung seiner Behörde. In der Zeit von April bis Oktober 2018 hat das vierköpfige Prüfteam der gpaNRW die Themenbereiche Finanzen, Schulen, Sport und Spielplätze sowie Verkehrsflächen geprüft. Im Rat der Hansestadt Warburg wurden jetzt die wichtigsten Ergebnisse und Handlungsempfehlungen durch die Projektleiterin Sylke Brandt, den gpa-Prüfer Thomas Lindemann sowie den Präsidenten Heinrich Böckelühr persönlich vorgestellt. „Die Hansestadt Warburg gehört zu dem Viertel der geprüften Kommunen mit der höchsten Eigenkapitalausstattung“, führt Projektleiterin Sylke Brandt zur Haushaltssituation aus: „Durch die solide Haushaltsplanung konnte die Ausgleichsrücklage selbst in konjunkturell schwierigen Jahren bewahrt und ausgebaut werden. Allerdings stehen den niedrigen Kreditverbindlichkeiten im Kernhauhalt überdurchschnittliche Kreditverbindlichkeiten bei den Stadtwerken und den Kommunalunternehmen gegenüber.“ Zum Bereich Schule erläutert Sylke Brandt weiter: „Beim Offenen Ganztag (OGS) gehört die Hansestadt Warburg leider zum Viertel der Kommunen mit den höchsten Fehlbeträgen. Diese werden maßgeblich durch überdurchschnittlich hohe Aufwendungen und vergleichsweise geringe Elternbeiträge beeinflusst. Bei den Elternbeiträgen hat die Stadt bereits gegengesteuert. Seit August 2017 gilt eine neue Elternbeitragssatzung. Weitere Optimierungsmöglichkeiten sehen wir in einem kennzahlengestützten Controlling zur Steuerungsunterstützung sowie in der Vorlage von Tätigkeitsberichten des OGS-Trägers. Die Abbildung als eigenes Produkt im Haushalt der Stadt könnte zudem die Transparenz steigern.“ „Für den Schulsport stehen ausreichend Sporthallen zur Verfügung“, fasst gpa-Prüfer Thomas Lindemann die Prüfungsinhalte zu den Sportstätten zusammen: „Beim Angebot an Sportplatzfläche je Einwohner liegt Warburg im interkommunalen Vergleich im oberen Bereich. Die Stadt sollte daher zukünftig auf Basis mannschaftsbezogener Daten eine Bestands - und Bedarfsbilanzierung erstellen und fortschreiben. So kann die Verwaltung ermitteln, für welche Sportflächen auch weiterhin ein Bedarf besteht. Bei den Aufwendungen für die Sportplätze wirtschaftet die Hansestadt Warburg kostengünstig. Die Bewirtschaftung der Sportanlagen wurde gegen eine Zuschussgewährung an die Vereine übertragen. Die Betriebskosten trägt aktuell die Stadt.“ „Das Angebot an Spiel- und Bolzplätzen ist in Warburg überdurchschnittlich“, so Thomas Lindemann weiter: „Ein aktuelles Spielplatzkonzept liegt noch nicht vor. Hier sehen wir noch Handlungsmöglichkeiten, um Bestand und tatsächlichen Bedarf transparenter abzubilden. Die Stadt pflegt und unterhält die Spiel- und Bolzplätze wirtschaftlich. Der Einsatz ehrenamtlicher Helfer insbesondere bei den wöchentlichen Sichtkontrollen wirkt sich hier positiv aus.“ Als letzten Punkt haben die gpa-Prüfer die Verkehrsflächen der Hansestadt Warburg unter die Lupe genommen: „Die bilanzielle Altersstruktur der Verkehrsflächen ist noch unauffällig. Die Stadt hat aber seit der Eröffnungsbilanz dort keine weitere Inventur mehr durchgeführt. Für die Zukunft ist es deshalb wichtig, die Straßendatenbank kontinuierlich fortzuschreiben und die Kosten transparenter darzustellen“, mahnt gpa-Prüfer Thomas Lindemann. Präsident Heinrich Böckelühr schließt den Vortrag der gpaNRW: „Wir konnten feststellen, dass die Hansestadt Warburg bereits in vielen Bereichen gut aufgestellt ist. Nun gilt es, das städtische Vermögen auch für zukünftige Generationen zu bewahren. Ich bin zuversichtlich, dass den kommunalen Akteuren dies auch weiterhin gelingen wird. Ihr bisheriges finanzpolitisches Handeln war vorbildlich.“ Bürgermeister Michael Stickeln erklärt zu den Ergebnissen und Empfehlungen: „Wir freuen uns einerseits natürlich sehr darüber, dass die gpaNRW in ihren Prüfungsergebnissen uns für die Vergangenheit, insbesondere unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten, ein im Sinne der Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit gute und erfolgreiche Arbeit bescheinigt. Andererseits nehmen wir die Hinweise und Anregungen natürlich gerne auf, um in den Bereichen, wo noch ein gewisses Verbesserungspotential besteht, uns für die Zukunft noch optimaler aufzustellen. Der gpaNRW und dem Prüfungsteam danken wir insbesondere für die unbürokratische und sehr gute Zusammenarbeit während des Prüfungszeitraums.“

gpaNRW: Die gpaNRW ist Teil der staatlichen Aufsicht des Landes über die Kommunen und wurde im Jahr 2003 gegründet. Sie hat ihren Sitz in Herne. Ihr ist durch Gesetz und Gemeindeordnung die überörtliche Prüfung aller 396 Kommunen, der 30 Kreise sowie der Städteregion Aachen, den beiden Landschaftsverbände und des Regionalverbandes Ruhr (RVR) übertragen. Präsident der gpaNRW ist Bürgermeister a.D. Heinrich Böckelühr. Die gpaNRW veröffentlicht ihre Prüfberichte auf ihrer Homepage unter www.gpa.nrw.de.

 

Montag, 17. Dezember 2018 10:00 Uhr

Kreis Höxter/Willebadessen (red). Eine neue, gemeinschaftliche Fortbildungsreihe hilft Grundschullehrkräften und Mitarbeitern im Offenen Ganztag dabei, Kinder aus neu zugewanderten Familien noch besser in den Schulalltag zu integrieren. Qualifiziert haben sich 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus acht Einrichtungen. Organisiert wurde das Angebot von Jochen Behrens (Kommunales Integrationszentrum) und Petra Sonntag (Abteilung Bildung und Integration) vom Kreis Höxter, die sich mit der Schulaufsicht der Grundschulen und der Ganztagskoordinatorin abgestimmt haben. Vertreten waren die Petrischule Höxter, die Städtische Gemeinschaftsgrundschule Brakel, die Gemeinschaftsgrundschule Ottbergen, die Katholische Grundschule Willebadessen, die Städtische Gemeinschaftsgrundschule Steinheim, die Schule unter der Iburg Bad Driburg, die Gemeinschaftsgrundschule Dringenberg und die Schule am Nicolaitor Höxter. Im Mittelpunkt stand der enge Austausch zwischen Grundschullehrkraft und dem Betreuer oder der Betreuerin des Offenen Ganztags. Zusammen bildeten beide in den Qualifizierungsveranstaltungen ein Tandem. „Der direkte Draht zwischen Grundschule und Offenem Ganztag ist zum Wohle aller Kinder, da Lehr- und Betreuungskräfte sie zum Beispiel noch individueller fördern können“, erklärten Kreisdirektor Klaus Schumacher und Schulrat Hubertus Gockeln. „Neu zugewanderten Kindern kann dank der engen Zusammenarbeit von Lehrern und Betreuern der Start in Deutschland erleichtert werden.“ Inhaltlich ging es darum, der besonderen Herausforderung der Betreuung neu zugewanderter Kinder gerecht zu werden und die Teilnehmenden in dieser Arbeit zu unterstützten. Schwerpunktthema war hierbei die sprachliche Bildung der Kinder, die gewissermaßen ein Schlüssel für die gelingende Integration darstellt. Die Qualifizierung bestand aus insgesamt fünf Bausteinen, von denen der erste ganztägig und die weiteren halbtägig angesetzt waren. Fachlichen Input gab es zu den Themen „Interkulturelle Kommunikation“, „Besondere Belastungen neu zugewanderter Kinder“, Grundlagen „Deutsch als Zweitsprache“, „Alphabetisierung von Kindern mit der Zweitsprache Deutsch, „Ansätze für eine alltagsintegrierten Sprachbildung im Ganztag“ und Grundlagen „Erzählkunst“. Die Theorie wurde ergänzt durch den Praxisbericht eines erprobten Tandems einer Herforder Grundschule. Zudem konnten die Tandems auch ein eigenes Projekt zur Umsetzung an ihrer Schule entwickeln und direkt umsetzen. „Die Ideen sind da, nun müssen an manchen Stellen noch die strukturellen Voraussetzungen für die engeren Verzahnung von Grundschule und Offenem Ganztag geschaffen werden“, resümierte Petra Sonntag am Ende der Veranstaltungsreihe. „Der Wunsch aller Teilnehmenden, über diese Qualifizierungsmaßnahme hinaus im Austausch zu bleiben, zeigt bereits, dass sich hier etwas in Gang gesetzt hat.“

 

 

Wirtschaft
Dienstag, 08. Januar 2019 08:38 Uhr
Fachkräftesicherung der Generation 50 Plus
Mittwoch, 19. Dezember 2018 10:04 Uhr

Warburg (red). In Kooperation mit der Transition Initiative Warburg zeigt das Cineplex am heutigen Mittwoch, 19. Dezember, den Film „AWAKE2Paradise“. Los geht es um 19.30 Uhr. „AWAKE2Paradise“ ist der neue inspirierende Dokumentarfilm der österreichischen Filmemacherin Catharina Roland, der zeigt, wie wir in Freude und Harmonie miteinander und mit der Erde leben können. Darum geht es: Wir befinden uns an einem Punkt in unserer Evolution, an dem unser Handeln über unser Überleben und das ungezählter Spezies entscheidet. Was aber ist die grundlegende Ursache für unseren Zerstörungsdrang gegenüber uns selbst, anderen Lebewesen und der Erde? In ihrem Film macht sich Catharina Roland auf die Reise um Wissenschaftler, Coaches und Visionäre wie Prof. Gerald Hüther, Bernd Kolb, Bruce Lipton und viele andere zu befragen, wie wir wieder in Balance kommen können. In berührenden Bildern, mit bewegenden Geschichten und inspirierenden Interviews zeigt sie, wie Mensch und Erde verbunden sind. Mögliche Lösungen werden aufgezeigt und der Zuschauer ermutigt, zu der Veränderung zu werden, die wir uns in der Welt wünschen. Es geht also nicht nur um den äußeren Wandel, sondern auch um den inneren Wandel.

 

Dienstag, 18. Dezember 2018 10:07 Uhr

Kreis Höxter (red). Die Kreisverwaltung des Kreises Höxter öffnet zwischen den Jahren ihre Türen. An Heiligabend und Silvester sind alle Dienststellen geschlossen. Am Donnerstag und Freitag, 27. und 28. Dezember, sowie ab Mittwoch, 2. Januar 2019, ist die Kreisverwaltung mit ihren Dienststellen zu den üblichen Öffnungszeiten für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet. Unverändert bleiben auch im neuen Jahr die zusätzlichen Öffnungszeiten der Kfz-Zulassung und Führerscheinstelle an jedem zweiten Samstag im Monat – beginnend mit dem 12. Januar – von 10 bis 12 Uhr.

Sport
Dienstag, 08. Januar 2019 09:45 Uhr
Dressurprofi Katharina Hemmer gibt Tipps
Samstag, 05. Januar 2019 12:30 Uhr

Warburg (red). Der Tanzclub startet mit Tanz und Fitness ins neue Jahr. Unter der Leitung von Trainer Robert Klann finden folgende (Paar-)Tanzangebote statt: Am Mittwoch, 9. Januar, beginnt um 20 Uhr das Mitgliedertraining für die Anfänger- und Einsteigergruppe, am Samstag, 12. Januar, und am Sonntag, 13. Januar, jeweils ab 18 Uhr für die Fortgeschrittenen. Tanzinteressierte sind zum kostenlosen Schnuppertraining herzlich eingeladen. Ab Samstag, 12. Januar, ab 16 Uhr trainiert die Latein-Paartanzgruppe ChaCha, Rumba, Jive und ähnliches. Kinder, die an Tanzturnieren teilnehmen möchten, haben die Möglichkeit, sich zusätzlich zum Gruppentraining mit Einzelunterricht auf den Leistungssport vorzubereiten. Ab 16.45 Uhr übt die Hip-Hop-Gruppe. Zu allen Trainingseinheiten lädt der Tanzclub Jungen und Mädchen zu einem kostenlosen Schnuppertraining ein. Darüber hinaus werden folgende Tanzangebote und Fitnesskurse für Erwachsene ohne Partner von Elvira Mutz angeboten, bitte unbedingt vorher anmelden unter 05641-748451: Ab Montag, 7. Januar, läuft von 19 bis 20 Uhr das ZUMBA-Angebot weiter. Bei diesem moderaten Ausdauerangebot tanzen die Teilnehmer zu vorwiegend lateinamerikanischen Rhythmen. Interessierte können an diesem Tag und in der folgenden Woche nach vorheriger Anmeldung an einer Schnupperstunde teilnehmen, um später in den Kurs einzusteigen. Die Schritte der einzelnen Choreos werden vorher gezeigt. Ab Donnerstag, 10. Januar, beginnt wieder ein neuer Kurs Powerworkout und Faszientraining mit Schwungstab und Co. - mit geänderter Anfangszeit von 19.30 bis 20.30 Uhr. Dabei handelt es sich um ein sehr effizientes Training vorwiegend für die der Wirbelsäulen nahen Muskulatur mit einem Fiberglasstab und anderen Materialien. Ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich. Ab Dienstag, 15. Januar, startet ein offenes Kursangebot "Tanzen im Sitzen" (60+) in Kooperation mit dem St. Johannes Seniorenzentrum, wöchentlich von 16.30 bis 17.30 Uhr mit 12 Unterrichtseinheiten. Bitte unbedingt vorher anmelden wegen begrenzter Teilnehmerzahl. Am Donnerstag, 17. Januar, startet ein Folgekurs "Bewegung zu Musik und Yoga im Alter" in Kooperation mit dem St. Johannes Seniorenzentrum, wöchentlich von 15.30 bis 16.30 Uhr mit 12 Unterrichtseinheiten, begrenzte Teilnehmerzahl. Am 20. Januar beginnt der 7-Stunden-Tanzkurs „Tanz dich fit“. Dieses Angebot ist kein klassischer Paartanz-Kurs, sodass gerade Einzelpersonen daran teilnehmen können. Er findet sonntags von 10.30 – 11.30 Uhr statt. Geplante Termine: 20.01., 03.02. und 17.02., 03.03., 17.03. und 31.03. sowie 14.04. Ein späterer Einstieg ist eventuell möglich. Neu im Angebot ist das Angebot "Tanzen beflügelt", das Tanzfreudige mit neurologischen und anderen Handycaps einlädt, sich zu bekannter Tanzmusik zu bewegen. Partner sind herzlich eingeladen, teilzunehmen. Das Angebot findet ab dem 8. Februar, freitags von 15.30 bis 17 Uhr in der Gymnastikhalle der Laurentius-Schule statt. Der 8-Stunden-Kurs findet an folgenden Terminen statt: 08.02./ 22.02./ 08.03./29.03./ 12.04./ 03.05./ 17.05./31.05. Mehr Informationen unter www.tanzclub-warburg.de.

 

Samstag, 29. Dezember 2018 10:30 Uhr

Warburg (red). Der Warburger Sportverein startet mit erprobten Kursen in das neue Jahr 2019. Ab dem 7. Januar beginnen Kurse für sportliche Anfänger, Wiedereinsteiger und Profis. Auch Zumba Gold und Nordic Walking werden angeboten. Der neue Fitnesskurs für Einsteiger richtet sich an Menschen, die nach längerer Zeit mal wieder ein sportliches Angebot wahrnehmen möchten. Hier wird ein Fitnessprogramm zur Stärkung der gesamten Körpermuskulatur angeboten. Auch Übungen zur Verbesserung der Koordination und des Gleichgewichtes, sowie der Kondition werden angeboten. Der beliebte Lady Power Fitnesskurs wird wieder in Ossendorf und Warburg stattfinden. Außerdem werden Parkour, Pilates, und Bauch, Beine, Po angeboten. In Kooperation mit dem HPZ Warburg finden Zumba Gold und Nordic Walking statt. Zusätzlich, zu diesen neuen Kursangeboten bietet der Warburger Sportverein auch feste Sportangebote an, wie Fußball, Basketball, Volleyball, Badminton und REHA. Informationen, Auskünfte und Starttermine unter der Telefonnummer: 05641-7473027 oder per Mail: geschaeftsstelle@warburgersv.de. Alle Angebote und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung ab dem 2.1.2019 im Internet unter www.warburgersv.de.


 

Panorama
Donnerstag, 10. Januar 2019 10:32 Uhr
Die Macht der positiven Gedanken
Dienstag, 08. Januar 2019 10:05 Uhr

Willebadessen/Brakel (red). Mehr als zehn Prozent der bundesdeutschen Bevölkerung leidet an einer Abhängigkeitserkrankung durch legale oder illegale Suchtmittel. Sei es nun der exzessive Umgang mit Alkohol, Medikamenten und Cannabis oder aber die selbstdominierende Nutzung der elektronischen Medien wie Smartphone und PC-Spiele; von den vermögensverzehrenden Geldverspielautomaten in den öffentlichen Spielhallen mal ganz zu schweigen. Doch während Süchtigen und Suchtgefährdeten durch Caritas und Diakonie im Kreis Höxter ein professionelles Beratungsangebot zur Verfügung steht, gilt für die Angehörigen der Betroffenen oft ein lakonisches „Fehlanzeige“. Dabei sind bei jedem Abhängigen oder Gefährdeten drei bis vier Angehörige involviert. Mit FORUM SUCHT in Willebadessen, dem einzigen originären Selbsthilfe- und Diskussionskreis für Angehörige von Suchtgefährdeten und Abhängigkeitserkrankten, steht kreisweit seit mehr als einem Jahr eine Plattform zum Informationsaustausch für sogenannte Mitbetroffene zur Verfügung. Diese Initiative des SELBST.HILFE.SUCHT. e.V. Willebadessen hat jetzt eine Finanzspritze in Höhe von 1 000 Euro der Vereinigten Volksbank eG in Brakel erfahren. „Bei den monatlichen frei zugänglichen aber dennoch vertrauensvollen Zusammenkünften im evangelischen Gemeindehaus an der Langen Wiese in Willebadessen geht es“, so Vereinsvorsitzender und Moderator Wolfgang Laudage, „in der Sache immer wieder um die gleichen Fragen: Trinkt mein Partner übermäßig viel Alkohol? Sind für meine Ehefrau Medikamente mehr als das tägliche Brot? Raucht mein Sohn heimlich Cannabis? Trägt mein Mann immer mehr Geld in die öffentliche Spielhalle? Ist der jugendliche Erwachsene Tag und Nacht an seinen Computer gefesselt?“ Dabei ist FORUM SUCHT der vertrauliche Ansprechpartner und die authentische und neutrale Quelle sowohl für stoffliche (Alkohol, Cannabis, Medikamente, Geldspiele) wie auch für nichtstoffliche Suchtmittel (Computer-, Online und Digitalsucht). Die Selbsthilfegemeinschaft hilft durch vertrauensvollen Erfahrungsaustausch beim Erkennen von Suchtgefahren und sensibilisiert beim Aufspüren von Krankheitssymptomen. Tipps und Informationen über professionelle Hilfeinstitutionen bei Suchterkrankungen stehen ebenso auf der Tagesordnung wie die Vermittlung von Hilfesuchenden an die einschlägigen Sucht- und Drogenberatungsstellen von Caritas und Diakonie. „Wir werden“, so Wolfgang Laudage, „die Zuwendung der Vereinigten Volksbank eG nutzen, um unsere ehrenamtliche und gemeinnützige Arbeit auch für die Mitbetroffenen – Fachleute nennen sie Co-Abhängige - über Ärzte und Apotheker im gesamten Kreisgebiet noch besser bekannt zu machen.“ Die nächste Zusammenkunft von FORUM SUCHT ist am Donnertag, 17. Januar, 19 bis 21 Uhr, im evangelischen Gemeindehaus an der Langen Wiese in Willebadessen. Der ausführliche Infofolder von FORUM SUCHT kann angefordert werden unter wolf-laudage@web.de oder per SMS unter 0157-89728623.

 

Samstag, 15. Dezember 2018 10:58 Uhr

Warburg (tab). Er ist einer der schönsten Weihnachtsmärkte im Kreis Höxter, wenn nicht sogar der schönste: Der Weihnachtsmarkt der gemeinnützigen Initiative „Alle Jahre Wieder“ auf dem Marktplatz in der Warburger Altstadt. In diesem Jahr feiert der Altstädter Weihnachtsmarkt seinen 25. Geburtstag - mit einer Eröffnung bereits am Freitagabend, 14. Dezember. Der Weihnachtsmarkt ist am Samstag, 15. Dezember, von 16 bis 22 Uhr, und am Sonntag, 16. Dezember, von 12 bis 18 Uhr, geöffnet. Tanja Sauerland war für Warburg-News bei der Eröffnung dabei…

 

25. Weihnachtsmarkt der gemeinnützigen Initiative "Alle Jahre Wieder" in der Warburger Altstadt

Er ist einer der schönsten Weihnachtsmärkte im Kreis Höxter, wenn nicht sogar DER schönste: Der Weihnachtsmarkt der gemeinnützigen Initiative "Alle Jahre Wieder" auf dem Marktplatz in der Warburger Altstadt. Tanja Sauerland war bei der Eröffnung dabei... https://www.warburg-news.de/region-aktiv/2409-altstadtmarkt-erstrahlt-im-lichterglanz

Gepostet von Warburg News - www.warburg-news.de am Samstag, 15. Dezember 2018
Mittwoch, 12. Dezember 2018 10:29 Uhr

Bühne (red). Ein ausgesprochen fröhliches Adventskonzert hat ein gut gelauntes Publikum jetzt in der Pfarrkirche St. Vitus in Bühne erlebt. Traditionell am 2. Advent hatten der Musikverein Bühne und der Gesangverein „Concordia“ Bühne dazu eingeladen. Die Kirche war voll besetzt. Die Kollekte spenden die Veranstalter wieder zum größten Teil an soziale Einrichtungen. Der gemeinsame Adventsgesang „Macht hoch die Tür“ eröffnete passend das rund 90-minütige Konzert. Wie Concordia-Vorsitzender Werner Hengst in seiner Begrüßung erwähnte, sei es den beiden Vereinen seit über 20 Jahren eine gern erfüllte Pflicht, am 2. Sonntag im Advent zum Konzert einzuladen. „Wie üblich“, so Werner Hengst, „bitten wir zum Schluss um eine Spende, die der Peckelsheimer Familie Krekeler für ihre Äthiopienhilfe und der AWO Borgentreich zu Gute kommen sollen.“ Mit den stimmgewaltigen „Glocken von Stella Maria“ eröffnete der Chor das Programm; die Bühner Blaskapelle brachte dann mit „Swinging Christmas“ und einem Medley beliebter Weihnachtslieder das Publikum zum ersten Mal zum Mitklatschen. Seine eigenen Erinnerungen ans Plätzchenbacken in der Kindheit verband Concordia-Sänger Winfried Gawandtka mit der vehement vorgetragenen Geschichte vom kleinen Bäckerengel, schmunzelnd gewürzt mit manchen Aussprüchen in seinem heimischen kölschen Dialekt. Engel waren weiterhin das Thema des Schürzenjäger-Songs „Wir alle sind Engel füreinander“, flott intoniert vom Gesangverein und unterstützt vom Solisten Thomas Engemann. Die Trompeter Tobias Riepe und Phillip Sievers begleiteten den Chor gekonnt beim aus Frankreich stammenden Werk „Der kleine Trommler“. Für Gänsehaut-Feeling sorgten die beiden Solisten anschließend beim „Ave Maria“ des Musikvereins unter der Stabführung von Heinrich Sälzer. Nach einer Weihnachtsgeschichte, vorgetragen von Birgit Hengst, präsentierte der Musikverein das sehr rhythmische Anti-Kriegs-Weihnachtslied „Stop the Cavalry“ des Briten Jona Lewie. Adolphe Adam ist der Schöpfer des vom Chor zart, aber auch kraftvoll präsentierten „Weihnachtsgesang“. Als Solisten brillierten die Baritone Ulf Kupz, Karl und Werner Engemann. Als Premiere des Gesangvereins angekündigt, gelang den Sängerinnen und Sängern unter dem Dirigat von Günther Hanke ein Highlight des Nachmittags: „I will follow him“, so der Originaltitel des aus dem Film „Sister Act“ bekannten Gospels, stellte der Chor in deutscher Version vor. Erst getragen und einfühlsam, steigerte sich der Gesang zu einem furiosen Finale. Sechs Bläser-Solisten des Musikvereins trugen anschließend den irischen Song „You raise me up“ vor, der schon bei der Verleihung des Nobelpreises oder im Weißen Haus erklang. Dass Günter Hanke und Martin Grone auch exzellent singen können, bewiesen sie mit ihrem Stück „Weihnacht ist im Bühner Wald“, in egerländer Art begleitet von der Musikkapelle. Das ganze Konzert war schon international besetzt, so wunderte es dann nicht, als der Chor den beliebten José-Feliciano-Song „Feliz Navidad“ sowohl auf deutsch, als auch auf spanisch und englisch vortrugen. Nach einem Schlusswort vom Musikvereins-Vorsitzenden Michael Hengst erfüllte der klanggewaltig vorgetragene Festmarsch „Tochter Zion“ den Kirchenraum, der natürlich von allen Anwesenden mitgesungen wurde. Stehende Ovationen waren der verdiente Lohn der Akteure beider Vereine. Erst nach einer Zugabe des Chores („I will follow him“) entließ man die Musiker und traf sich anschließend zu einem wärmenden Glühwein am Pfarrheim.

 

Mittwoch, 12. Dezember 2018 10:20 Uhr

Paderborn/Kreis Höxter (dph). In die Angaben zum Konto der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. für die diesjährige Adventssammlung in den Gemeindebriefen der evangelischen Kirchengemeinden hat sich ein Fehler eingeschlichen. Die Diakonie bittet um Entschuldigung. Spenden für die Adventssammlung sind weiterhin möglich. Die korrekte Bankverbindung für das Spendenkonto lautet: Stichwort „Adventssammlung“, KD-Bank eG; IBAN: DE86 3506 0190 2105 0390 10; SWIFT-BIC: GENODED1DKD
Der Wohlfahrtsverband der Evangelischen Kirche sammelt für diakonische Projekte in den Gemeinden vor Ort (25 Prozent der Spenden), für die Flüchtlingsberatung der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. (35 Prozent) und für die diakonische Arbeit des Landesverbandes (40 Prozent). Mit ihren Beratungs- und Hilfsangeboten möchte die Diakonie dazu beitragen, dass geflüchtete Menschen die Chance bekommen, selbst die Verantwortung und Versorgung für ihr Leben in Deutschland tragen zu können.

 

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung..

Ich akzeptiere Cookies von der Seite www.warburg-news.de