Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Dienstag, 21. Mai 2019 10:21 Uhr
Konzertsommer Diemelland wird eröffnet
Dienstag, 21. Mai 2019 10:11 Uhr

Warburg (red). Auf dem Ortsparteitag der Warburger FDP ist Melanie Eichert einstimmig als Ortsverbands-Vorsitzende bestätigt worden. Ebenfalls einstimmig wurde Rudi Ryll als zweiter Vorsitzender bestätigt. Damit ist er seit 34 Jahren ununterbrochen im Vorstand. Neu gewählt und von Wahlleiter Robert. M. Prell bestätigt wurden Dr. Christian Menke als Schatzmeister und Michael D. Wiedenmann als Schriftführer. Melanie Eichert bedankte sich bei dem scheidenden Vorstand für seine gute Arbeit in den vergangenen Jahren und freute sich, dass sich nun neue Mitglieder verstärkt engagieren möchten. Beisitzer sind Frank Hiller, Klaus Fischer und Michael Schmidt. In diesem Jahr feiern zwei Mitglieder der Ortsverbandes Jubiläen. Rudi Ryll ist seit 35 Jahren und Ehrenvorsitzender Günter Schmidt seit 50 Jahren Mitglieder der FDP Warburg. Im Hinblick auf die Kommunalwahl im nächsten Jahr ist die FDP mit 19 aktiven Mitgliedern gut aufgestellt, einen Bürgermeisterkandidaten werde sie jedoch nicht stellen, betonte Melanie Eichert. Anschließend wurde noch über aktuelle Themen diskutiert. Besonders über das Pennig-Haus wurde sehr emotional gesprochen. Die Ansichten hierzu waren, wie in der ganzen Stadt, sehr unterschiedlich. Einig wurde man sich dann darüber, dass die Fassade erhalten bleiben müsste. Die Mitglieder treffen sich regelmäßig, das nächste Mal am 4. Juni. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen.



Dienstag, 21. Mai 2019 09:01 Uhr

Warburg (red/tab). Rufino Rodriguez, der Vorsitzende des Kolpingwerkes in Honduras, hat jetzt die HanseGenossenschaft des Hüffertgymnasiums in Warburg besucht. Vor gut einem Jahr hatte die Schülerfirma den Kaffeebauern in Honduras ein zinsloses Darlehen in Höhe von 5000 Euro zur Verfügung gestellt. Sophia Löhr aus der Klasse 6c des Hüffertgymnasiums, die ihre ersten Lebensjahre in Kolumbien verbracht hat, agierte als Dolmetscherin. Anschaulich erzählte Rufino Rodriguez von der sozialen Situation in Honduras, wo die weitverbreitete Arbeitslosigkeit viele Menschen dazu bringt, sich auf den Weg in Richtung USA zu machen, um dort ihr Glück zu suchen. „Unser Geld konnte dazu beitragen, neue Arbeitsplätze in den Kaffeekooperativen zu schaffen“, berichtet Lehrer Michael Thebille: „Einige Bauern fanden neue Perspektiven in ihren Heimatdörfern. Andere nutzten das Geld, um sich als Biobetrieb zu zertifizieren und die Zwischenzeit überbrücken zu können. Wieder andere hatten Trocknungsanlagen errichtet, um die Kaffeebohnen nach der Ernte länger lagern zu können und nicht an Zwischenhändler verkaufen zu müssen. Die 5000 Euro waren also aufgeteilt in verschiedene Mikrokredite, die den Kaffeebauern jeweils neue Möglichkeiten eröffneten.“ Rufino Rodriguez zeigte sich bei seinem Besuch in Warburg zuversichtlich, dass die Kredite ordentlich zurückgezahlt werden können und dass in einem Jahr die vereinbarte erste Rate zurücküberwiesen werde. Michael Thebille: „Der jüdische Talmud sagt: Wer auch nur ein einziges Menschenleben rettet, rettet die ganze Welt! – Menschen retten, das tun wir sicherlich nicht mit unseren bescheidenen Möglichkeiten. Aber vielleicht können wir für uns den Satz abändern: „Wer auch nur ein Menschenleben verbessert, der fair-bessert die ganze Welt!“

Dienstag, 21. Mai 2019 08:56 Uhr

Landkreis Kassel (red). Wir blicken nach Nordhessen: Die aktuelle Wetterlage hat die Stadt und den Landkreis Kassel fest im Griff. Beginnend am späten gestrigen Nachmittag, 20. Mai, und insbesondere am heutigen Dienstagmorgen, 21. Mai, sind zahlreiche Meldungen über stark unter Wasser stehende Straßen, umgestürzte Bäume und vollgelaufene Keller bei der Polizei eingegangen. Die Feuerwehren befinden sich im Dauereinsatz. Besonders betroffen sind die östlichen Kasseler Stadtteile Bettenhausen und Forstfeld sowie die Landkreiskommunen Lohfelden, Kaufungen, Niestetal und Helsa. Derzeit sind in diesen Gebieten zahlreiche Straßen, darunter auch Hauptverkehrsstraßen, wegen des Wassers nicht oder nur noch schlecht befahrbar. Es kommt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, besonders vorsichtig zu fahren, unnötige Fahrten zu vermeiden und die aktuellen Sperrungen und Verkehrsmeldungen zu beachten.

Dienstag, 21. Mai 2019 08:46 Uhr

Peckelsheim/Schweckhausen (red/tab). Durch den teilweise sintflutartigen Regen am Montagabend, 20. Mai, haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren viel zu tun gehabt. So waren beispielsweise die Landesstraße 837 zwischen Peckelsheim und Schweckhausen sowie Teile der Ortsdurchfahrt mit Schlamm überspült worden. Der Löschzug Peckelsheim unterstützte die Löschgruppe Schweckhausen bei den Reinigungsarbeiten. 20 Kameraden waren in der Nacht zu Dienstag, 21. Mai, unter der Regie von Einsatzleiter Jochen Behler von 2.45 Uhr bis 6.45 Uhr vor Ort. Auch ein Traktor kam zum Einsatz. Polizeibeamte sperrten die Straße, die Straßenmeisterei richtete eine Umleitung ein.

 

Blaulicht
Sonntag, 19. Mai 2019 17:53 Uhr
Schuppen gerät in Brand
Samstag, 18. Mai 2019 10:55 Uhr

Steinheim (red). Am Freitag, 17. Mai, gegen 18.02 Uhr ereignete sich auf der Kreuzung Beller Straße/L823 in Steinheim ein Verkehrsunfall mit zwei leicht verletzten Personen. Ein 54-Jähriger befuhr mit seinem Fiat die K75 aus Belle kommend und beabsichtigte die L823 zu überqueren. Dabei übersah er eine 21-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Mazda, die die L823 aus Richtung Horn-Bad Meinberg kommend in Richtung der B239 befuhr. Es kam im Kreuzungsbereich zur Kollision beider Fahrzeuge, wodurch ein Sachschaden in Höhe von etwa 8650 Euro an den stark beschädigten Fahrzeugen entstand. Die beiden Fahrzeugführer verletzten sich leicht und wurden vor Ort ärztlich behandelt und nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus Bad Driburg aus diesem entlassen.

Samstag, 18. Mai 2019 10:48 Uhr

Kreis Höxter/Brakel (red). Am Freitag, 17. Mai, gegen 15.26 Uhr kam es auf der B64 in Höhe der Abfahrt Istrup zu einem schweren Verkehrsunfall mit insgesamt drei Schwerverletzten. Eine 56-jährige Fahrzeugführerin befuhr mit ihrem Fiat die B64 aus Richtung Bad Driburg kommend in Fahrtrichtung Brakel. Aus bislang noch unbekannten Gründen geriet sie in Höhe der Abfahrt Istrup/Riesel in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit dem Skoda einer 20-Jährigen, die die B64 in Richtung Bad Driburg befuhr. Die im Skoda befindliche Beifahrerin wurde ebenfalls schwer verletzt. Mittels Rettungswagen wurden die Verletzten in die Krankenhäuser in Brakel und Paderborn eingeliefert. Während der Unfallaufnahme wurde die B64 komplett für den Verkehr gesperrt. Bei der Frontalkollision entstand ein Sachschaden von 15.000 Euro, die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Freitag, 17. Mai 2019 12:35 Uhr

Zierenberg (red). Die Ermittlungen der Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo, gemeinsam mit einem Luftfahrtsachverständigen des Regierungspräsidiums Kassel, und die bislang aus der Bevölkerung eingegangenen Hinweise zu dem Flugunfall auf dem "Hohen Dörnberg" am 25. April dieses Jahres führten bislang nicht zur Identifizierung des gesuchten Joggers. Er soll zur fraglichen Zeit die Startbahn passiert haben, woraufhin der Start eines Segelfliegers abgebrochen werden musste und es zu dem Unfall kam. Dabei erlitten ein 46-jähriger Fluglehrer und eine 17-jährige Flugschülerin schwere Verletzungen und mussten von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden (wir berichteten). Mittlerweile konnten Beide bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.
Nach dem Zeugenaufruf durch die Polizei gingen mehrere Hinweise aus der Bevölkerung ein. Verschiedene Personen hatten den Jogger unabhängig voneinander im Bereich des Dörnbergs beobachtet, ohne aber entscheidende Hinweise zu seiner Identität geben zu können.

Dennoch können die Ermittler nun aufgrund dieser Angaben die Beschreibung des gesuchten Mannes bestätigen und sogar noch präzisieren: Es soll sich, wie bereits bekannt war, um einen 30 bis 35 Jahre alten Mann mit dunklen Haaren gehandelt haben, der eine sportliche, schlanke Figur hat. Die kurze Hose soll entgegen erster Beschreibungen hellblau und nicht schwarz gewesen sein. Zudem trug der Jogger ein kurzärmliges hellblaues Oberteil und soll Kopfhörer in oder auf den Ohren gehabt haben.

Die Ermittler erhoffen sich nun aufgrund der aktuellen Beschreibung und der Tatsache, dass mehrere Personen den Mann beobachtet haben, weitere Hinweise zu seiner Identität zu bekommen. Auch der Läufer selbst, der den Unfall möglicherweise nicht bemerkt hatte, wird weiterhin gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise an die Ermittler des K 11 nimmt die Kasseler Polizei unter Tel. 0561 - 9100 entgegen.

Freitag, 17. Mai 2019 08:50 Uhr

Brakel (red). Auf Grund von Hinweisen aus der Bevölkerung sind am Donnerstagnachmittag, 16. Mai, weitere Suchmaßnahmen nach der vermissten 73-jährigen Frau aus Siddessen durchgeführt worden. Durch Kräfte der Polizei Höxter, der Bereitschaftspolizei, der freiwilligen Feuerwehr und der Johanniter-Unfall-Hilfe werden Waldbereiche zwischen den Ortschaften Hampenhausen und Rheder abgesucht. Bislang ohne Ergebnis.

Politik
Dienstag, 14. Mai 2019 10:13 Uhr
Fördermittel für die eigenen vier Wände
Donnerstag, 09. Mai 2019 12:30 Uhr

Kreis Höxter/Warburg (red). Zwei Denkmalprojekte im Kreis Höxter werden vom Bund gefördert. Knapp 30.000 Euro gibt es für das Kloster St. Jakob in Warburg. Das Schieferdach wird renoviert. Und 150.000 Euro erhält das Tilly-Haus in Höxter, das zum „Forum Anja Niedringhaus“ werden und Fotos der ermordeten Kriegsfotografin zeigen soll. Das teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Christian Haase mit.

 

Samstag, 04. Mai 2019 11:50 Uhr

Kreis Höxter (red). In diesem Jahr werden 144 kommunale Straßenbauvorhaben mit rund 154 Millionen Euro vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Damit wurde das Fördervolumen um 40 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr aufgestockt. Grund dafür ist eine erhöhte Nachfrage der Kommunen nach Fördermitteln und die Erhöhung der Fördersätze durch das Verkehrsministerium im März dieses Jahres. Das Land übernimmt nun mindestens 70 statt bisher 60 Prozent der zuwendungsfähigen Maßnahmen. Kommunen die besonders förderungsbedürftig sind, erhalten einen erhöhten Satz von 75 Prozent. „Es freut mich sehr, dass das Fördervolumen erhöht wurde und auch vier Maßnahmen im Kreis Höxter von der Förderung profitieren. Insgesamt werden 3,3 Millionen Euro Fördermittel in unseren Kreis fließen“, betont der CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Goeken. Folgende Maßnahmen im Kreis Höxter werden eine Förderung erhalten: Der Ausbau der K 1 in der Ortsdurchfahrt Nieheim-Erwitzen wird mit 700.000 Euro gefördert. Für den Ausbau der K 24 von der B 7 bis zur Ortsdurchfahrt Warburg-Herlinghausen werden 1,18 Millionen Euro vom Land zur Verfügung gestellt. Die grundhafte Erneuerung der K 40 von Brakel-Rheder bis Brakel-Hampenhausen wird mit 880.000 Euro gefördert. Zudem erhält die Stadt Warburg eine Förderung von 540.000 Euro für den Ausbau eines Teilstücks der Gemeindestraße Großenederer Weg.

Wirtschaft
Montag, 20. Mai 2019 10:06 Uhr
Kräftig die Werbetrommel für Warburg gerührt
Donnerstag, 16. Mai 2019 13:35 Uhr

Kreis Höxter/Warburg (red). Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) appelliert an die Firmen im Kreis Höxter, sich an Tarifverträge zu halten. Denn: Beschäftigte, die im Kreis Höxter in einem Unternehmen arbeiten, in dem kein Tarifvertrag gilt, seien im Job klar benachteiligt. Nach Einschätzung der NGG hält sich mittlerweile ein Großteil der rund 3.500 Betriebe im Kreis Höxter nicht mehr an Tarifverträge. Das hat auch Folgen für die Unternehmen selbst, warnt Gewerkschafter Armin Wiese: „Tariflose Firmen haben in puncto Motivation und Produktivität der Mitarbeiter meist schlechtere Karten. Auch die Suche nach Fachkräften fällt ihnen schwerer“, so der Geschäftsführer der NGG Detmold-Paderborn mit Blick auf aktuelle Studien der Hans-Böckler-Stiftung. Wiese ruft die Firmen in der Region dazu auf, sich zur Sozialpartnerschaft und zur Mitbestimmung zu bekennen. „Gerade beim digitalen Wandel der Arbeitsplätze muss man die Belegschaften mitnehmen. Gewerkschaften und Betriebsräte sichern nicht nur Jobs. Sie helfen auch dabei, die Zukunft zu gestalten – von neuen Arbeitszeitmodellen bis hin zur Weiterbildung der Mitarbeiter.“ Nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) arbeiteten zuletzt 62 Prozent der Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen in einem Betrieb mit Tarifvertrag. In ganz Westdeutschland liegt die Quote bei 57 Prozent – im Jahr 2000 waren es noch 70 Prozent. Nach Beobachtung von Gewerkschafter Wiese greift die „Tarifflucht“ auch im Kreis Höxter um sich: „Immer mehr Betriebe versuchen, sich um Tarifverträge zu drücken. Damit setzen sie bewährte Standards aufs Spiel und bieten ein Einfallstor für Dumping-Konkurrenz.“ Besonders niedrig ist die Tarifbindung nach Angaben des IAB dabei in kleinen Firmen: Nur 26 Prozent der nordrhein-westfälischen Betriebe mit weniger als zehn Mitarbeitern halten sich aktuell an einen Tarifvertrag. In Unternehmen mit mehr als 200 Beschäftigten liegt die Quote hingegen bei 77 Prozent. Um diesen Trend zu stoppen, macht sich die NGG insbesondere für Flächentarifverträge stark. Solche habe man etwa in Brauereien, in der Getränkeabfüllung und in der Nährmittel- und Süßwarenindustrie durchgesetzt. Zugleich sei die Politik gefordert. Landes- und Bundesregierung sollten sich für eine höhere Tarifbindung einsetzen: „Wer sich um die Zukunft der sozialen Marktwirtschaft sorgt, muss sich darum kümmern, dass die Tarifpartner gestärkt werden“, sagt Wiese. Unternehmen, die im Arbeitgeberverband seien, müssten dazu verpflichtet werden, sich an Tarifabschlüsse zu halten. Außerdem müsse es einfacher werden, Tarifverträge für ganze Branchen verpflichtend zu machen. Davon profitiere am Ende auch der Staat – durch höhere Einnahmen etwa bei der Renten-, Kranken- und Sozialversicherung. Allerdings ist die Zahl der Tarifverträge, die für alle Betriebe einer Branche per Gesetz gelten, zuletzt stark gesunken. Eine so genannte Allgemeinverbindlichkeit wurde im Jahr 2017 lediglich 25 Mal vom Bundesarbeitsministerium erteilt. Im Jahr 2000 waren es noch 133 Fälle. Das geht aus einer aktuellen Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor (Bundestags-Drucksache 19/8626).
 

Anzeige
Freitag, 10. Mai 2019 09:42 Uhr

Germete (tab). Nelleke ten Hoopen, die Betreiberin des „Hotel ten Hoopen - Restaurant Deele“ in Germete, benötigt dringend Verstärkung im Restaurantbereich. „Ich suche eine Restaurantfachkraft (m/w/d) in Vollzeit oder Teilzeit - ab sofort“, sagt sie. Zu den Aufgaben gehören der Service im à-la-Carte- und Bankett-Bereich sowie bei Tagungen und Familienfeiern. Nelleke ten Hoopen: „Wir sind ein junges familiengeführtes Unternehmen, das stetig wächst und eine gute berufliche Zukunft sichert.“ So ist es: Erst im vergangenen Jahr haben Nelleke ten Hoopen und ihr Stiefbruder Stephan Westen, der Inhaber der „Deele“, ein benachbartes Wohnhaus gekauft und dort eine Wellness-Oase mit einem Fitnessbereich und einem Hotel-Shop geschaffen. Jetzt soll es mit einem Neubau auf der gegenüberliegenden Straßenseite weitergehen. In der Straße Zum Kurgarten entsteht ein hochmodernes Kongress-Zentrum - mit einer Glasfront, in der sich das Haupthaus spiegelt, zusätzlichen 14 Hotelzimmern mit Balkon oder Terrasse, einer großzügigen Lounge, einem Empfang, Parkplätzen und einem Aufzug. Im dritten Quartal 2019 soll der Neubau eröffnet werden. „Mit dem Neubau können wir dann 70 Übernachtungsgäste unterbringen“, berichtet Nelleke ten Hoopen, die zusammen mit ihrem Ehemann Richard die Küche und den Betrieb managed. Tochter Saskia ten Hoopen ist ebenfalls mit von der Partie und ist die Ansprechpartnerin für die Bewerber. Sie ist telefonisch unter 0 56 41/84 83 oder zu den Öffnungszeiten in der „Deele“ erreichbar.

 

Sport
Montag, 20. Mai 2019 10:32 Uhr
Beim „Parkour Outdoor“ Hindernisse überwinden
Donnerstag, 16. Mai 2019 08:54 Uhr

Warburg (red). Ein Sommerfest wird am Samstag und Sonntag, 18. und 19. Mai, im Bikepark an der Anton-Böhlen-Straße in Warburg gefeiert. Zum Auftakt spielt am Samstag die Band „The Djuks“ aus Warburg. Los geht es um 19 Uhr. Der Bikepark ist die ganze Nacht lang zum Fahren ausgeleuchtet. Es gibt Würstchen mit Brötchen und dazu Warburger Bier vom Fass. Am Sonntag steht ein Familiennachmittag auf dem Programm. Dieser beginnt um 12 Uhr. Eine Hüpfburg wird für die kleinen Gäste aufgebaut. Der Fahrradhof Saken aus Eissen stellt neue Modelle vor. Gegen 14 Uhr tanzen die Jazz-Dance-Gruppen des TTV Daseburg. Neben Würstchen gibt es Kaffee und Kuchen. An beiden Tagen können Interessierte den Bikepark auch kostenfrei befahren. Vor Ort muss allerdings ein Haftungsausschluss von den Erziehungsberechtigten unterschrieben werden.

Mittwoch, 15. Mai 2019 10:02 Uhr

Kreis Höxter (red). „Der Erfolg des 1. Weserbergland Triathlons im vergangenen Jahr hat unsere Erwartungen weit übertroffen“, sagen die Organisatoren von Kreissportbund, Stadt und Kreis Höxter. Kein Wunder, dass die Planungen für die Fortsetzung bereits auf Hochtouren laufen. Große Vorfreude herrscht auch bei den Sportlerinnen und Sportlern: Bereits jetzt gibt es über 200 Anmeldungen. Erstmals gibt es auch Vorbereitungs-Termine für Triathlon-Einsteiger. „Unser Ziel war und ist es, den Weserbergland Triathlon zu einem Markenzeichen der Region zu etablieren. Die ausgezeichneten Rückmeldungen zeigen, dass wir auf einem sehr guten Weg dahin sind“, freut sich Reiner Stuhldreyer, Vorsitzender des Kreissportbundes Höxter. Während beim ersten Triathlon die Teilnehmerzahl auf 300 begrenzt war, ist er sich nun sicher: „Wir bekommen auch 600 hin.“ Die Zeichen dafür stehen gut. „Bereits jetzt haben wir über 200 Anmeldungen. Und das, obwohl wir den 2. Weserbergland Triathlon noch gar nicht groß öffentlich beworben haben. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren offenbar von der Premiere so begeistert, dass sie auf jeden Fall wieder dabei sein möchten“, sagt Kreisdirektor Klaus Schumacher. „Dazu reisen sie aus ganz Deutschland an, denn wir haben Anmeldungen aus Hamburg, Berlin oder Köln.“ Ein Erfolgsrezept des Triathlons: Er ist interessant nicht nur für erfahrene Triathleten, sondern vor allem auch für Hobbysportler, die erstmals bei einem Triathlon mitmachen möchten. Als Neuheit in 2019 bietet der Kreissportbund ihnen im Vorfeld der Veranstaltung zwei bis drei freiwillige Vorbereitungs-Termine an, bei denen sie an den Triathlon herangeführt werden. „Wir möchten dabei Theorie und Praxis vermitteln. Es gibt zum Beispiel viele nützliche Tipps für die optimale Vorbereitung“, sagt Reiner Stuhldreyer. Wann genau die Termine stattfinden, wird noch bekanntgegeben. Ablauf und Strecken des Weserbergland Triathlons werden in 2019 weitestgehend gleich bleiben: Zuerst führt eine Schwimmstrecke von 700 Metern durch den Godelheimer Freizeitsee. Anschließend legen die Triathleten eine 20,5 Kilometer lange Radstrecke zurück, die über die Bundesstraße 64 nach Godelheim und die Bundesstraße 83 bis zum Sportplatz Wehrden und wieder zurück zur Freizeitanlage Godelheim verläuft. Es folgt die fünf Kilometer lange Laufstrecke, die über den Weserradweg nach Höxter und zurück zum Zieleinlauf am Badesee führt. Auch in diesem Jahr können wieder Einzelathleten am klassischen Mehrkampf mit allen drei Disziplinen teilnehmen. Es ist aber auch möglich, als Mannschaft oder Staffel mitzumachen. Jeder Staffelstarter nimmt dann nur an einer der drei Disziplinen teil und übergibt anschließend an den nächsten Staffelstarter der Mannschaft, der die nächste Sportart absolviert. Gewertet wird am Ende das Gesamtergebnis der Mannschaft. Die Organisatoren planen, die Veranstaltung in diesem Jahr für Sportler und auch die Zuschauer noch attraktiver und interessanter zu gestalten. „Gerade in der Innenstadt möchten wir ein noch größeres Publikum erreichen. Viele Bürgerinnen und Bürger waren im letzten Jahr begeistert von dem sportlichen Wettkampf. Das möchten wir weiter ausbauen“, sagt Claudia Koch, Baudezernentin der Stadt Höxter. Zudem freuen sich die Organisatoren darüber, dass die Volksbank Höxter, die Sparkasse Höxter, die Gas- und Wasserversorgung Höxter, Getränke Waldhoff, die Wittrock Obstplantagen sowie die Bäckerei Engel wieder als Sponsoren mit an Bord sind und den Weserberglandtriathlon überhaupt erst ermöglichen. „Diese hervorragende Unterstützung zeigt, dass in Höxter die Gemeinschaft funktioniert“, lobt Kreisdirektor Klaus Schumacher. Für die Sicherheit an Land und im Wasser stehen das Deutsche Rote Kreuz, die Deutsche-Lebens-Rettungsgesellschaft und ein ärztlicher Notdienst in Bereitschaft. Weitere Informationen zum 2. Weserbergland Triathlon gibt es auf der Internetseite www.weserberglandtriathlon.de. Auch die Anmeldungen sind hier möglich. Teilnehmen können jugendliche und erwachsene Sportlerinnen und Sportler. Die Wertung erfolgt nach Regeln des Triathlon-Dachverbands, der Deutschen Triathlon Union.



Panorama
Montag, 20. Mai 2019 10:15 Uhr
Wladimir Kaminer über die „schwimmende Oase des Glücks“
Donnerstag, 16. Mai 2019 09:23 Uhr

Warburg (red). Mit vier nagelneuen Sommerreifen der Marke Continental unterstützt der Point-S-Fachbetrieb Reifen Vesper in Warburg die gemeinnützige Arbeit der Diakonie Paderborn/Höxter. „Unser Familienbetrieb ist seit 90 Jahren fest in der Region verwurzelt. Deshalb engagieren wir uns gerne für Menschen vor Ort“, sagte Point-S-Fachbetriebsleiter Fritz Vesper bei der Übergabe des Reifensatzes. Dietmar Kraul von der Diakonie freute sich: „Für die Reifenspende und -montage sind wir wirklich sehr dankbar. Das zeigt uns, dass wir mit unserem Engagement nicht alleine stehen. Außerdem haben wir jeden Tag mit finanziellen Möglichkeiten zu kämpfen und müssen stets gut abwägen, wofür wir Geld ausgeben können.“ Die Reifenspende durch die Vesper GmbH ist Teil der Point-S-Aktion „500 Reifen für einen guten Zweck“. Bundesweit engagieren sich Point-S-Fachbetriebe in diesem Jahr für soziale und gemeinnützige Einrichtungen in ihrer „Nachbarschaft“. „Damit wollen wir als größte unabhängige Kooperation für Reifen- und Autoservice zeigen, dass wir die gemeinsame Verantwortung für Sicherheit im Straßenverkehr ernst nehmen“, sagt Alfred Wolff, Geschäftsführer der Point-S: „Und damit die Unterstützung bei den richtigen Empfängern ankommt, überlassen wir die Entscheidung den Fachbetrieben vor Ort, die den direkten Kontakt zu den Menschen in ihrer Region pflegen und wissen, wo Hilfe am dringendsten benötigt wird.“ Über sichere Mobilität muss sich der Warburger Mittagstisch nun erst einmal keine Gedanken mehr machen. Die eingesparten rund 600 Euro können an anderer Stelle sinnvoll eingesetzt werden. Für eine optimale Lebensdauer der neuen Reifen rät Fritz Vesper zu einer vorausschauenden Fahrweise und regelmäßigen Kontrollen des Reifenfülldrucks - mindestens einmal im Monat. „Denn schon geringer Minderdruck erhöht den Abrieb und treibt den Benzinverbrauch in die Höhe“, weiß der Reifenexperte aus der Hansestadt. Für alle, die unsicher sind, ob ihre Reifen noch den Anforderungen bezüglich der sicheren Mobilität entsprechen, bietet die Vesper GmbH am Paderborner Tor in Warburg einen unverbindlichen und kostenlosen Reifencheck an. Fritz Vesper: „Das dauert nur fünf Minuten, für die nicht extra ein Termin vereinbart werden muss.“

 

Mittwoch, 15. Mai 2019 10:59 Uhr

Warburg (red/tab). Kamera läuft, Ton läuft - und bitte: Im Kanonenkeller des Restaurants „Frühauf“ in Warburg haben Dreharbeiten für einen neuen Kino-Werbefilm der Firma ATMS Film https://atms-film.de stattgefunden. Produziert wurde der neue Werbefilm für eine Apotheke in Nordhessen, dabei wurden auch professionelle Schauspieler verpflichtet. „Wir haben mit dem Kanonenkeller eine perfekte Kulisse für eine Restaurant-Szene gesucht und gefunden“, erklärt Martin Steinmetz, Inhaber und Regisseur von ATMS Film: „Durch wenige, aber notwenige Anpassungen am Set konnten wir so eine für den Film vorgesehene abendliche Restaurantsequenz perfekt in Szene setzen.“ Walter Frühauf, der Betreiber des gleichnamigen Restaurants am Warburger Altstadtmarkt, zeigte sich von dem Projekt ebenfalls begeistert: „Dieses Projekt habe ich sehr gerne unterstützt. Es war für mich selbstverständlich, dass ich die Lokalität für die Dreharbeiten zur Verfügung stelle.“ Der gut 40 Sekunden lange Werbespot, der später auch in ausgewählten Kinos in Nordhessen laufen wird, ist bereits jetzt auf der Facebook-Seite von ATMS Film https://www.facebook.com/atmsfilm/ zu sehen.

Fotos: ATMS Film

 

Samstag, 11. Mai 2019 11:04 Uhr

Warburg (red). Mittlerweile ist es schon zur Tradition geworden, dass die Musikschule Warburg mit ihrer Ballettabteilung einen Ballettnachmittag im Pädagogischen Zentrum Warburg gestaltet. In diesem Jahr dürfen sich interessierte Zuschauer am Sonntag, 26. Mai, auf eine besondere Darbietung freuen. Los geht es um 15 Uhr. Im ersten Teil zeigen die kleineren Ballettelevinnen Tänze aus dem Ballett „Die Puppenfee” von Josef Bayer. Die Handlung spielt in einem Puppenladen, in dem die Puppen als Akteure das Publikum mit menschlichen Wesenszügen verzaubern möchten. Die älteren Ballettschülerinnen präsentieren im zweiten Teil der Veranstaltung Tänze zur Musik von Antonio Vivaldi aus den „Vier Jahreszeiten”. Dabei wird selbstverständlich auch auf Spitze getanzt. Für das leibliche Wohl sorgt der neue Elternbeirat der Musikschule Warburg.

 

Samstag, 11. Mai 2019 10:54 Uhr

Warburg (tab). Große Aufregung im Garten des evangelischen Familienzentrums Arche: Dort haben am Freitag, 10. Mai, 25 Helfer in drei Stunden ein Hexenhaus mit Doppelrutsche errichtet. „Das ist ein wahres Schmuckstück für unsere U3-Kinder“, freut sich Kindergarten-Leiterin Michaele Schrader: „Wenn sich ein Kleinkind nicht traut, zu rutschen, kann eine Erzieherin es auf der Doppelrutsche begleiten.“ Das Hexenhaus mit Doppelrutsche aus wetterbeständigem Rubinholz hat einen Wert von rund 7.000 Euro. Der Förderverein gab 6.500 Euro dazu, weitere 400 Euro sponserte Volkmar Wilhelm von der TÜV-Nord-Station.

 

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung..

Ich akzeptiere Cookies von der Seite www.warburg-news.de